Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

So habe ich mir das nicht vorgestellt

RST
RST

Hallo,

bei mir wurden vor einigen Monaten nach erfolgreicher Implantation von je 2 im OK und UK die Suprakonstruktionen eingesetzt. Seitdem habe ich beim Berühren dieser Kronen das Gefühl, als wenn mein Kopf aus Stahl ist, verbunden mit einem dumpfen, federnden Druckgefühl. Auch im gesamten Gesichtsbereich hat sich mein Empfinden total geändert. Mein Zahnarzt begründet das damit, dass Implantate eine starre Verbindung sind und ihnen die Elastizität einer natürlichen Zahnwurzel fehlt. Also muss ich dieses sehr unangenehme Gefühl in Kauf nehmen oder ändert es sich noch im Laufe der Zeit? Hat jemand ein ähnliches Empfinden und kann mir sagen, wie er damit umgeht? Für mich wird es keine weiteren Implantate mehr geben.
Danke.



BB
BB

Hallo,

wenn Sie selber von einer erfolgreichen Implantation reden,bestätigen Sie damit, daß die Implantate bis Anfertigung der Suprakonstruktion Ihnen keine Problembe bereitet haben.Trotz starre Eigenschaft der Implantate sollten Sie dieses Empfinden nicht haben.Ich kann Ihren Ärger verstehen und ich glaube , daß die Suprakonstruktion Ihnen Probleme machen.Meine Emphelung wäre, daß Ihr Zahnarzt die Suprakonstruktion runternimmt(wenn nicht fest geklebt ist)und probieren Sie mit dem Provisorium oder auch nicht.Und noch eine Bemerkung, wenn Sie eine Jacke kaufen und nicht richtig passt, dann verdammen Sie auch nicht den eigenen Körper.Die Implanate sind schuldenfrei an dieser Sache.

Gruß



RST
RST

Hallo BB,
die Suprakonstruktionen sind fest verklebt und der Zahnarzt ist der Meinung, mein Missempfinden sei normal aufgrund der starren Übertragung. Dieses Gefühl konnte erst nach Einsetzen der Brücken auftreten, da ich an den damals noch nicht freigelegten Implantaten keinen Kontakt hatte.

Viele Grüße



Karl-Josef Mathes
Karl-Josef Mathes

Hallo,

es ist in der Tat ein völlig anderes Gefühl, ob man auf ein Implantat oder auf einen Zahn beißt. Auch die innere Schallübertragung bei einem Implantat ist völlig anders. Ich denke, Sie haben auf diesem Gebiet eine besondere Empfindlichkeit. Wenn ich recht habe, dann werden Sie ein Stück weit damit leben müssen. Das ist kein Fehler in der Behandlung.

Was ich mir nicht erklären kann, das ist das "federnde Gefühl". Das spräche ja eher für eine nicht starre Verbindung, also dafür, das etwas, Implantat oder Supra, nicht fest sitzt. Das müßte der Zahnarzt dann eigentlich finden können.

Gruß

K.-J. Mathes



RST
RST

Hallo Herr Mathes,

Sie sprechen mir aus der Seele, genau diese innere Schallübertragung meine ich. Auch in bezug auf das federnde Gefühl. Ich habe es beim ZA auch so beschrieben: Wenn man einen Nagel in die Wand haut und trifft auf einen Mauerstein.

Implantat und Supra sitzen ganz fest, fast zu fest, darum ja vielleicht auch dieses Empfinden, vor allem beim Zähneputzen (elektr. Zahnbürste).

Dann kann ich nur hoffen, dass ich mich irgendwann daran gewöhne!?!

Wollte auf gar keinen Fall dem ZA einen Fehler unterstellen - er ist super. Ich habe mich nur gewundert, dass niemals über diese "Nebenerscheinung" berichtet wird.

Gruß



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

hallo,
natürlich sitzt ein Implantat anders im Knochen als der natürlich Zahn, der an Fasren aufgehängt ist. Meiner Erfahrung nach bemerken die Implantatträger schon nach kurzer Zeit keinen Unterschied mehr, d.h. sie können nicht merh sagen, was Zahn und was Implantat ist.
Von da her würde ich schon, wie im ersten Beitrag empfohlen, die Konstruktion probeweise gegen eine provisorische austauschen.
Gruß
B. Zahedi



RST
RST

Hallo Dr. Zahedi,

da ich ja schon geschrieben hatte, das alle Brücken fest verklebt sind, hätte Ihr Rat zur Folge, dass die Suprakonstruktionen (aus Vollkeramik) für etliche tausend Euro zerstört werden müssten?

Gruß



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

wenn die Kronen miteinander verblockt sind, wird man diese i.d.R. mit einer Schlinge und einem Kronen-/Brückenentferner abklopfen können.



najm
najm

Hallo,

sie legen großen Wert auf Ihre Gesundheit, sonst hätten Sie sich nicht für Impl. und damit verbundene hohe Kosten entschieden. Entweder warten
Sie 2-3 Wochen bis eine Verbesserung eintrit , wenn nicht, dann reden Sie mit Ihrem Behandler noch einmal darüber.Das Abnehem der Brücken sind möglich, wenn aber dabei die Kermaikkronen kaputt gehen, werden die Abutments( wenn aus Titan sind) herausgedreht und wieder benutzt.Ich weiss, dies ist keine schöne Lösung für Sie, aber einen anderen Weg fällt mir nicht ein. Vielleicht handeln Sie nach dem Sprichwortwort :Ein Schrecken mit Ende besser als Schrecken ohne Ende

Gruß



Karl-Josef Mathes
Karl-Josef Mathes

Hallo,

ich denke, die beste Taktik ist für RTS "Wait and see". Ich weiß nicht, was das bringen soll, die Arbeit zu entfernen. Das Provisorium wird logischerweise den Schall dämpfen. Und dann kommt wieder etwas Definitives hinein und der "Ärger" geht von vorn los. Das kostet nur Geld.

Mit freundlichen Grüßen

K.-J. Mathes