Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

operative Korrektur der Lage des Eckzahns

Michaela
Michaela

Hallo,
habe einen verlagerten Eckzahn, der vor einigen Jahres freigelegt wurde. Im Rahmen einer KFO-Behandlung sollte dieser an die richtige Stelle gezogen werden, was allerdings nicht völlig gelang. Da bei mir die Zähne 12/22 nicht angelegt sind, sollen dort Implantate gesetzt werden. Durch den Eckzahn, der schief liegt, ist links nicht ausreichend Platz. Dessen Lage soll nun mit Hilfe einer operativen Maßnahme an die richtige Stelle gebracht werden.
Kann mir jemand diesbezüglich Informationen geben? Wächst dieser Zahn nach der Korrektur wieder einwandfrei an? Welche Risiken bestehen bei diesem Eingriff?



Dr. Manfred Kaps, ZA+Zt.
Dr. Manfred Kaps, ZA+Zt.

Sehr geehrte Michaela,
nach meinem Kenntnisstand können nach Befundergebung und Diagnostik auch nicht chirurgische Korrekturen bei Fehlstellungen erfolgen. Diese bestehen beispielsweise in der Anwendung von palatinal, also von der Gaumenseite geklebten Brackets oder der INVISILIGN -Methode. Zur Info der Name des mit mir arbeitenden Kieferorthopäden:
Dr.Peter Wasiljeff, Hamburg, Tel. 040.2880 5990. Mit wunsch auf Guten Erfolg und gute Gesundheit sowie festen Biss. Manfred Kaps



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
wenn der Eckzahn transplantiert werden soll, d.h. komplett aus der ursprünglichen Position im Knochen entfernt und an einer anderen Stelle eingepflanzt werden soll, ist das Risiko eines Zahnverlustes mit Sicherheit gegeben. Da würde ich ebenfalls empfehlen noch eine weitere Meinung (Kieferorthopäde) einzuholen, ob der Zahn nicht unblutig zu bewegen ist.
Viel Glück
B. Zahedi



Michaela
Michaela

Hallo,
vielen Dank für ihre Antworten. Dieser besagte Zahn wurde vor 6 1/2 Jahren freigelegt und anschließend mit Hilfe KFO-Maßnahmen gedreht. Da dies innerhalb dieser Zeit nicht gelungen ist, bzw. der Zahn sich immer wieder zurückbewegt, wurde mir von mehreren Ärzten gesagt, dass der Eckzahn ohne OP nicht mehr in die richtige Position zu bringen ist. Nach insgesamt 7 Jahren Behandlung beim Kieferorthopäden habe ich zudem keine große Motivation für weitere Behandlungen. Der Eckzahn befindet sich im Prinzip schon an der richtigen Stelle, er steht "nur" verdreht, was einen Kreuzbiss verursacht.



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Kommt denn
a. noch einmal kfo-bewegen und dann fixieren (Drahtfixierung/geklebt) oder
b. prothetische Lösung: Form durch Überkronung ändern
in Frage?
Gruss
B. Zahedi



Michaela
Michaela

Eigentlich komme beide Vorschläge nicht in Frage. Zum Kieferorthopäden möchte ich nicht mehr und mir wurde von mehrern Ärzten gesagt, dass der so nicht zu drehen ist. Überkronen möchte ich nicht, da ich den gesunden Zahn nicht beschleifen lassen möchte. Mein Zahnarzt hat dies anhand eines Modells ausprobiert, und wir waren beide nicht mit dem Ergebnis zufrieden. Ich sollte vielleicht noch sagen, dass in meinen OK sowohl beide 2er und 4er nicht angelegt sind. Lücken der 4er wurden kfo geschlossen. Möchte deshalb den Eckzahn nicht überkronen lassen. Zudem stört mich der Kreuzbiss und dass der Zahn soweit nach innen steht. Außerdem bin ich 21 Jahre alt und suche deshalb nach einer Maßnahme, die etwas länger hält.



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

da scheinen sich doch schon eine Menge Leute gute Gedanken gemacht zu haben. Ohne weitere Unterlagen kann man auch keine geneuen Überlegungen mehr anstellen, aber außer dem operativen Umsetzen des Zahnes kommt für Sie ja wohl eh nichts in Frage. Wenn jemand mit viel Erfahrung so etwas macht, wird er Ihnen sicher auch genau über seine persönliche Erfolgsquote Auskunft geben können.
Viel Glück auf jeden Fall!
B. Zahedi



Michaela
Michaela

Bevor ich diesen Eingriff wage, werde ich mir noch weitere Meinungen einholen.
Der Arzt, bei dem ich zuletzt gewesen bin ist Dr.Dr. Streckbein. Er ist Vizepräsident der DGI und kam mir diesbezüglich recht kompetent vor.



Dr. Manfred Kaps, ZA+Zt
Dr. Manfred Kaps, ZA+Zt

Sehr geehrte Michaela,
haben Sie schon einmal von einem Veneer, auf NEU-Deutsch auch Keramikverblendschale gehört? Hierbei handelt es sich um eine individuell gefertigte hauchdünne ca. o.6 bis 1.2 mm dicke oder starke Porzellan- - oder auch als Begriff gleichwertig gebraucht - KeramikVerblendung, die mittels einer Klebetechnik auf die in der Regel nur minimal angerauhte oder achsenkorrigierte Zahn-Außenfläche unsichtbar, also nicht wie bei einer konventionellen Krone mit Metallrand, sondern völlig metallfrei und damit auch voll lichtdurchlässig, aufgeklebt wird. Hervorrage Ästhetik ohne Allergiepotential oder sontige Einschränkungen.
Mit freundlichem Gruß und guter Gesundheit. Manfred Kaps.



Michaela
Michaela

Ja, davon habe ich schon mal gehört. Das Hauptproblem bezüglich meines Eckzahnes liegt jedoch darin, dass dessen Wurzellage das Setzen eines Implantats (2er-links) behindert. Durch die operative Stellungskorrektur soll auch der Platz für das Implantat vergrößert werden. Also wäre mir mit dieser von Ihnen genannten Methoden wenig geholfen. Trotzdem vielen Dank für ihre Antwort.



  • 1