Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Nach Implantaten verzweifelt

Tonja
Tonja

Hallo blueberry,
ich darf und will hier nicht offiziell werben für einen Arzt. Nur so viel: Ich wohne im Rhein-Main-Gebiet.
Ich kann Dir gerne über privaten e-mail-Kontakt weiterempfehlen, habe ich an anderer Stelle bei jemandem schon einmal geschrieben.
L.G. Tonja



Blueberry
Mitglied seit 25. 06. 2011
28 Beiträge

Hallo Zusammen,

Anfang des Monats wurde eine Bindegewebstransplantation gemacht zur Weichteilgewebstransplantation. Es ist schon wieder viel an Weichteilgewebe zurückgegangen. Der jetztige Arzt sagt, er hofft das nicht mehr zurückgeht sonst werden die Kronen zu lang.

Die Implantate 11 und 21 sind noch vorhanden sind aber laut Arzt nicht symetrisch im Kiefer eingebracht. Sieht man auch, einer hängt zu weit hinten richtung Gaumen und der andere nach vorne so das das Titan durchschimmert (durch die Gewebetransplantation nicht mehr, ich hoffe das bleibt)

Jetzt steht eine DVT Aufnahme an und dann Planung Alveolarkammaugmentation OK-Front mit Beckenkammtransplantat, Knochenersatzmaterial und Membrantechnik. Der Arzt konnte mir noch nicht sagen ob in dieser OP auch direkt die Implantate 12 und 22 gesetzt werden (so ist es im Kostenplan aufgeführt)

Nach der OP soll ich ein paar Stunden da bleiben und kann dann nach Hause gehen.

Ich hoffe auf Erfahrungsaustausch, auf was ich mich einstellen muss, schmerztechnisch z.B.

Ich bin nervlich am Ende. Seit fast zwei Jahren kann ich nicht essen, ich träume von Brötchen, abbeißen zu können. Ich sehe entstellt aus. Der Arzt sagt nix zum Endergebnis, er sagt nicht ob ich wieder richtig essen kann und wie ich hinterher aussehe.

Ich habe ja schon Fotos hier hochgeladen. Vor dem Unfall hatte ich nie Zahnprobleme und jetzt fehlen mir die 4 Frontzähne und die erste Implantaton war ein Desaster.

Ich weiß nicht wie es funktionell wird und ästhetisch und keiner sagt was.

Vielleicht mag ein Arzt sich hier noch mal melden, ob er, wenn ich ein aktuelles Foto hochladen seine Meinung kundtun würde.

Was ich noch beachten kann, ob man Hüft-OP und gleihzeitig IMplantation macht, hinter die Kronen am besten einzel oder verblockt. Vollkeramik etc.

Liebe Grüße

Blueberry



lenavandijk
Mitglied seit 05. 04. 2011
156 Beiträge

Oh Gott, ich kann das gar nicht lesen! Blueberry, das tut mir so leid für Dich! Ich wünsch Dir ganz viel Kraft, das alles durchzuhalten!

Was ist denn das für ein Arzt, den Du jetzt hast? Ist der neu? Was ist er beruflich, nur Zahnarzt oder auch Kieferchirurg?

Ich möchte Dich nicht verunsicher, denn das wichtigste ist meiner Meinung nach das Vertrauen in den Arzt, bei dem man ist. Aber Knochenaufbau mit Beckenkammentnahme UND gleichzeitig Implantate da rein? Das erscheint mir doch SEHR unwahrscheinlich! Der Knochen muss doch erst einmal einwachsen und sich festigen!

Mir scheint, dass der Arzt nicht Dich so super gut informiert... Hast Du nicht eine Zahnklinik in der Nähe?

Liebe Grüße
Lena



Blueberry
Mitglied seit 25. 06. 2011
28 Beiträge

Hallo Lena,

nein, ich bin jetzt in einer KLinik in Behandlung, ich habe einfach nur Angst vor dem weiteren Prozedere. Es wurde jetzt ein DVT gemacht und nächste Woche habe ich einen Termin zum Gespräch wann die BeckemkammOP gemacht wird. Hattest du auch Frontzahnimplantate bekommen, Weichteilgewebstransplantation und/oder BeckenkammOP?

Grüße

Blueberry



lenavandijk
Mitglied seit 05. 04. 2011
156 Beiträge

Ah, Blueberry, das klingt ja schon besser! Wenn Du in guten Händen bist, wird auch sicherlich alles gut gehen!

Bei mir waren Beckenkammentnahme, aufwändiger Knochenaufbau, Implantate u.a. im Frontzahnbereich etc. alles geplant. Leider wuchsen meine Zweifel an der durchaus sehr namhaften Privatklinik, in der ich zur Behandlung war. Mein Misstrauen hat sich bestätigt und ich wechsel jetzt die Behandler.

Darüber hinaus wurde bei mir unabhängig von der Zahngeschichte eine Krankheit diagnostiziert, die diverse Konsequenzen mit sich zieht: u.a. möchte ich keine so dermaßen aufwändige und langwierige Behandlung mehr. Ich möchte Implantate, die ohne großen Knochenaufbau machbar sind und werde mit einem abnehmbaren Ersatz leben. Ich trage zurzeit bereits eine Art Teleskopprothese und komm damit eigentlich ganz gut zurecht....

Ich wünsch Dir jetzt erst einmal, dass es Deinen jetzigen Ärzten gelingt, Dir wieder Vertrauen zu geben! Alles Weitere wird dann schon gut laufen!

LG Lena



Tonja
Tonja

Hallo blueberry,
melde mich nochmals kurz. Ich habe nun meine Kronen bekommen, und alles ist Bestens. Ich kann alles abbeissen, sogar Karotten:-)), die Ästhetik ist gut.
Ich hatte dir schon mal geschrieben wegen deiner e-mail-Adresse, dann könnten wir uns austauschen, aber es kam keine Rückmeldung mehr von dir.
Es läßt sich dann einfacher "plaudern " wie hier übers Forum.

Lenavandijk: Dir wünsche ich alles Gute, es tut mir leid, das du mit deinem Behandler und dem ganzen Prozedere bisher soviel Pech hattest! Drücke dir die Daumen.

Grüße von Tonja



maren
maren

hallo liebe blueberry das ist ja heftig hab mal ein bisl geschaut und deine geschichte gefunden mein beileid ehrlich ich dachte echt mich hat es schlimm erwischt meine fresse hab gar keine worte dazu da hoffe ich ja nur das es bei mir nicht so abläuft
aber im vergleich zu dir hat mir mein arzt gleich von anfang an gesagt das ich nicht das super ergebniss erwarten dart ich werde definitv kein schönes zahnfleisch mehr haben also keine zahnfleischspitzen
so wie beim gesunden zahn
ehr wie wellen naja und die narben werden leider auch bleiben
ich wünsch dir alles glück der welt das es besser wird ...(aber ein wenig glück kannst du mir auch lassen )