Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Kosten-Unverständnis

Garret2
Mitglied seit 19. 04. 2020
1 Beiträge

Hallo zusammen, ich habe 2 Fragen, bei welchen man mir hier vielleicht weiterhelfen kann.

1.
Habe ich seit längerem Probleme mit einem Schneidezahn von welchem immer wieder ein Teil abbricht. Auf Kassenbehandlung bekommt es scheinbar niemand hin dort eine längerfristig haltende Lösung/ Füllung umzusetzen. Neulich war ich Donnerstags beim Zahnarzt und Freitags war das Problem wieder da. Unglaublich! Entweder geht es nicht anders oder man macht bewusst kurzfristige Lösungen um an einer anderen zu verdienen.

Kann mir jemand sagen was in einem solchen Fall (2/3 des Zahnes ist noch vorhanden und intakt, es geht nur um den fehlenden Teil) für eine dauerhafte Lösung gemacht würde und was es kosten würde?

2.
Möchte ich gerne in den kommenden Monaten meine Zähne schön machen lassen und habe dies auch meinem bisherigen Arzt angedeutet (es sind 1-2 Implantate sowie ca. 3-4 Kronen nötig).

Daraufhin hat er mir nach der Behandlung 2 Kostenvoranschläge in die Hand gedrückt.

Zum einen will man für eine elektr. Abformung 270,- € (wobei der normale Abdruck wohl auch 250,- € kostet!).

Zum anderen will man für die Erstellung eines dann detaillierten Kostenvoranschlags (inkl. Implantat-bezogener Analyse, CT etc.) weitere 700,- €. Also zahle ich 1.000,- €, bevor es überhaupt richtig los geht. Ist das normal?

Ist es normal, dass man überhaupt für einen KVA für einen KVA zahlt?

Was wäre z.B. wenn ich den KVA in puncto Kosten noch mit einem anderen Arzt vergleichen würde? Wären es dann 2.000,- €, bevor eine Behandlung überhaupt starten würde?

Da hat man doch gleich das Gefühl am richtigen Platz zu sein.

Was sagt Ihr dazu? Freue mich über Feedback und Tipps.



docwolff
docwolff

Guten Tag,
3D-Diagnostik und Planung ist modern und es entstehen Kosten.
Sie werden sicher einen Behandler finden, der das als Gesamtpaket in eine finale Rechnung stellt oder sogar auf 3D-Planung verzichtet.
mfg
Wolff



  • 1