Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Antwort auf: Knochenaufbau: Naht geht immer wieder auf

Sie sind momentan nicht bei implantate.com registriert und eingeloggt. Daher schalten wir Ihren Beitrag erst nach eine kurzen Kontrolle frei. Wir freuen uns auf eine aktive Teilnahme am Forum und empfehlen Ihnen, sich bei implantate.com zu registrieren. So werden Ihre Beiträge sofort freigeschaltet.

HIER geht es zur Registrierung

Schon registriert? Hier geht es zum Login.

Vorschau Zurück

Knochenaufbau: Naht geht immer wieder auf

Paul
Mitglied seit 22. 01. 2013
14 Beiträge

Weder noch: Noch ist er offen, jedoch laut ZA sehr deutlich weniger (60%) als bei der letzten Besichtigung. Ich spüle dreimal am Tag nach dem Zähneputzen mit Chlorhexamed Forte 0,2 und warte geduldig ab. Und ich passe beim Essen auf, daß nichts Hartes auf den operierten Bereich gelangt.
Der ZA macht sich keine Sorgen und meint, es gäbe sowieso keine Alternative.



lenavandijk
Mitglied seit 05. 04. 2011
156 Beiträge

Wenn ich mich richtig erinnere, hat Chlorhexamed nicht ausschließlich positve Wirkung auf Zahnfleisch (zumindest sollte man es z.B. nach Implantaten nicht zu früh benutzen, und auch nicht zu oft). Außerdem vernichtet es zwar ggf. Bakterien, fördert aber keine Heilung.
Ich weiß nicht, ob es in diesem Fall auch Sinn macht, aber ich verwende zur Förderung der Wundheilung im Mund u.a. Arnika (Globuli) und Mhyrre-Tinktur. Mhyrre brennt zwar auf Wunden. Aber wenn Du Chlorhexamed aushälst, hälst Du Mhyrre auch aus. Und sie hilft halt bei der Heilung!
Die Mhyrre tupfe ich mit getränkten Q-Tipps gaaanz vorsichtig auf oder an die Wunde, je nachdem, wie empfindlich das Gebiet ist. Arnika D12 im Akut-Fall mehrmals am Tag 5 Globulis.

Und nicht auf all die Leute hören, die erklären, warum das nicht helfen kann. Probieren - und selbst urteilen

Ich drück Dir die Daumen, dass das Unmögliche doch noch gelingt und alles verheilt!

LG Lena



Paul
Mitglied seit 22. 01. 2013
14 Beiträge

lenavandijk schrieb:

Zitiert von:
Wenn ich mich richtig erinnere, hat Chlorhexamed nicht ausschließlich positve Wirkung auf Zahnfleisch (zumindest sollte man es z.B. nach Implantaten nicht zu früh benutzen, und auch nicht zu oft). Außerdem vernichtet es zwar ggf. Bakterien, fördert aber keine Heilung.
Ich weiß nicht, ob es in diesem Fall auch Sinn macht, aber ich verwende zur Förderung der Wundheilung im Mund u.a. Arnika (Globuli) und Mhyrre-Tinktur. Mhyrre brennt zwar auf Wunden. Aber wenn Du Chlorhexamed aushälst, hälst Du Mhyrre auch aus. Und sie hilft halt bei der Heilung!....

Es ist nicht so, daß ich eine offene Wunde oder eine Zahnfleischentzündung hätte. Der Knochenblock, der weiter hinten im Kiefer herausgesägt und dann vorne auf den Kieferrücken geschraubt worden ist, liegt noch zum inzwischen kleinen Teil frei. Ich vergleiche das mal mit einer Wunde an einem Baum, wo ein dicker Ast abgesägt wurde. Wenn es fachgerecht gemacht wurde, wallt die Stelle zu. Um den Prozeß zu fördern, schneide ich das neu gebildete Kambium immer mal wieder an, um dem Baum den Reparaturbedarf zu signalisieren. Der ZA nennt das beschönigend "anfrischen", d.h. er verletzt die Wundränder erneut und bringt die zuheilende Stelle wieder zum Bluten. Nach Aussage meines ZA enthält das Blut wichtige Bauelemente, die zur Heilung notwendig sind. Wußte ich vorher noch nicht! Man soll demzufolge eine blutende Wunde nicht übermäßig vom Blut befreien sondern das Blut ruhig eine Weile mit im Mund behalten! Natur weiß sich zu helfen, und unser Ego sollte da nicht zu viel dran herumpfuschen.

Das Chlorhexamed 0,2 scheint ein recht potentes Zeug zu sein, erzeugt aber eine schwarze Zunge und einen widerlichen und langanhaltenden Geschmack. Wenn ich nachts vorm Insbettgehen gespült habe, ist der Geschmack morgens noch unvermindert da! Ich benutze das Zeugs nun schon weit über einen Monat. Da ich noch einen großen Teil der großen Flasche habe, werde ich das weitermachen, bis die Stelle zugewachsen ist. Ob Myrrhe ausreichen würde, kann ich nicht beurteilen. Ich will aber in dieser doch heiklen Sache keine Risiken eingehen. Mit den folgenden Implantaten gehe ich zudem weitere Risiken ein. Der ganze Unterkiefer wird komplett neu aufgebaut mit neuen Kronen, Brücken etc. pp...... Diese Großbaustelle wird mich sicher noch bis Ende des Jahres begleiten. Daneben habe ich zwei weitere Großbaustellen: eine einseitige Erblindung und eine nahezu durchgescheuerte Sehne in der Schulter (Impingement-Syndrom), was rund um die Uhr sehr schmerzhaft ist. So schnell kann Lebensfreude vergehen. Aber ich bin ja tapfer! )



lenavandijk
Mitglied seit 05. 04. 2011
156 Beiträge

Jeder muss einen eigenen Weg finden, Paul. Hast schon recht.

Ich bin für meine Behandler auch eine Großbaustelle - und habe weitere Baustellen zu versorgen

Noch mal zum Chlorhexamed (ich benutze es auch, aber nicht ZU oft): Es vernichtet Bakterien - also ist es keine lockerflockige, harmlose Lösung, logisch, nicht wahr? Es über einen so langen Zeitraum dermaßen regelmäßig zu nehmen, halte ich für bedenklich! Möglicherweise hilft es nicht nur, sondern schadet auch. Google doch wenigstens mal, okay?

Mhyrre ist zwar eine Pflanze, aber nicht zu unterschätzen. Arnika auch nicht.

Aber wie schon gesagt:
Jeder muss seinen eigenen Weg gehen.

Alles Gute!
Lena

PS: Worum es bei Dir geht, hatte ich schon richtig verstanden.

PS 2 Schau doch mal bitte hier unter "Nebenwirkungen" (Chlorhexidin ist der Wirkstoff des Produkts Chlorhexamed):

http: //de.wikipedia.org/wiki/Chlorhexidin

Auszug:
Nebenwirkungen :

Die Anwendung von Chlorhexidin verursacht nach längerem Gebrauch wenige, zumeist vollständig reversible Nebenwirkungen:

Störung der Geschmacksempfindung (Dysgeusie)
Bräunliche Ablagerungen an Zähnen, Zahnfleisch und Zunge (je nach Produkt in unterschiedlichem Maße[16])
Verzögerung der Wundheilung
Desquamation der Epithelzellschicht (selten)

Bei dauerhafter häuslicher Anwendung wird empfohlen, im wöchentlichen Rhythmus abwechselnd Chlorhexidin und eine nicht chlorhexidinhaltige Mundspüllösung zu verwenden, um die genannten Nebenwirkungen zu verringern. "



Tonja
Tonja

Deswegen, liebe Lena, schrieb ich Dir vor nicht all zu langer Zeit:" OP-Gebiet nur mit klarem Wasser umspülen, da Chlorhexidin ev. zu scharf ist."
Du hast leider auf meinen Post nicht reagiert.
Aber...seis drum
Gruß Tonja



Jessica
Jessica

Hallo Paul! Mich würde interessieren wie die ganze Sache ausgegangen ist. Bei mir wurde auch ein Knochenaufbau unternommen. Ich stehe nämlich vor einem ähnlichen problem wie sie paul. Ich habe ein ca. 1cm x 0,5cm großes Loch in der Wange, welches sich natürlich auch entzündet hat. Ich wurde dann nochmal genäht, aber von einem anderen arzt. Jetzt ist bereits einer der 2 stiche schon wieder aufgegangen(nach 3tagen). MMorgen hab ich wieder einen termin bei dem arzt.

LG Jessi



howie
howie

Hallo.
Ich hänge mich hier einfach mal mit dran.
Bin zur Zeit im unikrankenhaus in einer mkg Chirurgie. Mir wurde bereits vor einem Jahr eine grosse Zyste aus dem uk links entfernt und auch viel Knochen. Das wurde dann mit Knochen aus dem Beckenkamm aufgefüllt. Leider ging 5 Tage nach der op die Narbe auf und es lief Blut mit Schleim raus. Der eingesetzte Knochen wurde mit titanplatten befestigt. Es wurde immer gespült mit octenisep und neu verbunden. Leidet wurde die Entzündung aber nicht weniger. Bzw hörte nicht auf. Dann wurde mir nach und nach in einigen op der Knochen wieder stuckchenweise wieder entfernt. Bis Man dann im Januar die noch vorhanden titanplatten entfernte. Danach war dann nach kurzer Zeit Ruhe im UK und auch die Schwellungen gingen weg.
Nun würfe jetzt im September mit Wadenbein Knochen wieder ein Versuch gestartet. Aber was soll ich sagen nach 5-6 tagen fing es wieder von vorne an...
Ich habe nun dir starke Vermutung das ich eine
Titan Unverträglichkeit habe.und diese für die Entzündung verantwortlich ist.nur wollen sie davon hier im kh nichts wissen. Was mich interessiert gibt es auch andere Materialien die man statt der titanplatten zur Befestigung des Knochens nehmen kann?



Asdf
Asdf

[quote="lenavandijk"]
Wenn ich mich richtig erinnere, hat Chlorhexamed nicht ausschließlich positve Wirkung auf Zahnfleisch (zumindest sollte man es z.B. nach Implantaten nicht zu früh benutzen, und auch nicht zu oft). Außerdem vernichtet es zwar ggf. Bakterien, fördert aber keine Heilung.
Ich weiß nicht, ob es in diesem Fall auch Sinn macht, aber ich verwende zur Förderung der Wundheilung im Mund u.a. Arnika (Globuli) und Mhyrre-Tinktur. Mhyrre brennt zwar auf Wunden. Aber wenn Du Chlorhexamed aushälst, hälst Du Mhyrre auch aus. Und sie hilft halt bei der Heilung!
Die Mhyrre tupfe ich mit getränkten Q-Tipps gaaanz vorsichtig auf oder an die Wunde, je nachdem, wie empfindlich das Gebiet ist. Arnika D12 im Akut-Fall mehrmals am Tag 5 Globulis.

Und nicht auf all die Leute hören, die erklären, warum das nicht helfen kann. Probieren - und selbst urteilen

Ich drück Dir die Daumen, dass das Unmögliche doch noch gelingt und alles verheilt!

LG Lena
[/quote]