Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantat - Entzündet?

bastos
Mitglied seit 11. 12. 2015
15 Beiträge

Hallo zusammen,
mir wurde am Montag an einem meiner Frontzähne ein Implantat gesetzt.
An dem gleiche Zahn wurde in den letzten Ein und halb Jahre 2 mal eine Wurzelspitzenresektion gemacht wegen Pochen und schmerze. Beides war weg, allerdings hatte sich eine Fisteln gebildet, die eben auch nach 2. WSR nicht weg ging, deshalb wurde der Zahn als nicht Haltungsfähig engestuft.
Am Montag wurde der zahn also entfernt und sofort ein Implantat gesetzt. Darafhin eine Klebebrücke (aufgrund schwerer Biss bedingungen war nichts anderes möglich) als Provisorium.
Nun ist es so, das ich Hin und wieder ein Pochen habe, und es noch Druckempfindlich ist. Ich nehme seit der OP auch Antibiotika.
Gehört das Pochen und Druckempfindlichsein an der Stelle wo das Implantat gesetzt wurde zur Heilung, oder deutet es vlt. doch wieder auf Entzündung oder mehr ? Ich ahbe auch täglich seit Montag immer wieder kommende und gehenden Kopfschmerzen.
Laut Kontrolle heute Morgen beim Zahnarzt, war es etwas rot und geschwollen, laut anschliessender KOntrolle bei den Chirurgen, sah das allerdings ganz gut aus, und kein weiterer Handlungsbedarf...
Auch mein Gaumen oben tut leicht weh, wenn ich mit der Zunge hinkomme...

Wie ist das ganze einzustufen?

Danke



DocWolff
DocWolff

Guten Tag,
die Beschwerden können zwar tatsächlich auf eine Entzündung hinweisen, aber nach einer Sofortimplanation sind solche Beschwerden auch nicht selten. Man wohl mindestens zwei Wochen Warten müssen, um in einem Röntgenbild erkennen zu können, wie der Knochen reagiert. Bis dahin würde ich die Einschätzung Ihrer Behandler teilen.
mfg
Wolff



bastos
Mitglied seit 11. 12. 2015
15 Beiträge

Guten Tag,
Danke für die Rückmeldung, das mit dem Kopfschmerzen hat sich bis dato erleidigt,auch die Druckempfindlichkeit nimmt ab, lediglich das Pochen ist geblieben hin und wieder mal, und gefühlt auch weniger, vielelicht wuird es ja doch noch.
Bin Morgen nochmal zur Kontrolle, war es am Montag auch nochmal, da sah laut Behandler auch alles Super aus, und das würde alles zur Heilung gehören, immerhin wurde da Gut was rein gebort, da kann das paar Wochen Begleiterscheinungen geben..

Danke



bastos
Mitglied seit 11. 12. 2015
15 Beiträge

Guten Tag,
war Heute nochmal bei der Kontrolle, sieht alles Super aus, aber sollte das Pochen bis Montag bleiben, soll ich erneut Antibiotika bekommen



bastos
Mitglied seit 11. 12. 2015
15 Beiträge

Hi zusammen. .kommenden Montag sind nun 3 Woche Rum seit der sofortimplantation...Laut Kontrollen ist alles super und perfekt l..Soll erst in 3 monate nun erneut hin nachdem ich 4-5 mal dort war aufgrund des pochens..Gab auch kein ab mehr weil eben alles sauber scheint...Trotz allem pocht es noch..Nicht immer und gefühlt auch weniger..Aber es pocht und zwar bemerkbar..Kann das immernoch zur Heilung gehören? Soll ich mich weiter gedulden? Wie Krieg ich das gepoche weg...danke



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
358 Beiträge

hallo Bastos,

Frontzahnimplantate sind besonders schwierig. Welches Verfahren wurde gewählt? Handelt es sich um geschlossene oder offene Einheilung? Sprich: wurde die Mundschleimhaut genäht oder nicht?

Nach drei Wochen halte ich ein Pochen NICHT für normal. Bedenke, dass du es bist, der alle Risiken zu tragen hat, die da wären:
- bei "Fisteln" waren die Voraussetzungen für eine Sofortimplantation schon mal nicht optimal. http://www.implantate.com/der-richtige-zeitpunkt-sofortimplantation-oder-spaetimplantation.html
- bei Fehlpositionierung -> baldiger Implantatverlust, da die Lebensdauer bei fehlpositionierten Implantaten herabgesetzt ist
- eine Fehlpositionierung kann durch Röntgenaufnahme nicht festgestellt werden; Knochen vor oder hinter dem Implantat sind auf einer Rö-Aufnahme nicht darstellbar. Ein Arzt, der eine Beurteilung anhand einer Aufnahme abgibt - und gleichzeitig das Pochen ignoriert - handelt nicht seriös
- die lippenseitige Knochenwand sollte 2 mm betragen, sonst hält sie später die Belastungen beim Abbeißen und Kauen nicht stand
- wie groß ist denn der Durchmesser des Implantats? Für Frontzahnimplantate gilt einen Durchmesser von 4 mm, um die minimale bukkale Knochenwanddicke garantieren zu können, bei größeren Implantaten ist die Knochenwanddicke häufig nicht ausreichend
- es reicht nicht, wenn laut Kontrollen alles "super und perfekt" sein soll. Was für Kontrollen wurden denn überhaupt gemacht? Von wem stammt die Aussage? Vom Arzt, der die Implantation durchgeführt hat?
- eine Entzündung nach so kurzer Zeit ist nicht auf einer Rö-Aufnahme darstellbar; darauf ist kein Verlass

Die Funktionalität eines Implantats kann erst durch den Patienten beurteilt werden, wenn es prothetisch versorgt ist; d. h. wenn das Abutment eingedreht und die Krone gesetzt ist. Erst dann wird es belastet und genau diese Belastung soll es aushalten, ohne dass Pochen der ständige Begleiter ist.

Bei Pochen sollten alle hier aufgeführten Punkte abgeklärt werden. Der Arzt, der die Implantation vorgenommen hat, wird selten - ohne Aufforderung - dazu eine Erklärung abgeben. Bei den gezahlten Summen ist Abklärung angebracht. Misstrauen ist eine natürliche Reaktion auf Unbehagen, das wiederum auf fehlendes Fachwissen fusst. In dieser Lage befinden sich Patienten. Es ist deshalb durchaus legitim, auf sein Bauchgefühl zu hören...

Siehe auch: http://www.implantate.com/forum/diskussionsforum-zahnimplantate/falsch-sitzendes-implantat-nicht-durch-aufnahmen-darstellbar-41924/view.html?tx_mmforum_pi1[fid]=2



bastos
Mitglied seit 11. 12. 2015
15 Beiträge

Bei mir erfolgt eine offene einheilung..Ich hab aktuell nicht viel Alternative ausser abzuwarten..Ich habe auch das Gefühl das es täglich besser wird...Es pocht nur noch selten und nocht mehr so stark. Vielleicht ist es tatsächlich Part des heilungsverlauf..War ja auch sehr viel da in den letzten ein und halb Jahre



bastos
Mitglied seit 11. 12. 2015
15 Beiträge

Hallo zusammen,
Wollte mal update geben..Über die Feiertage ist es tatsächlich besser geworden, pocht kaum und manchmal den ganzen tag nicht..Allerdings nach anstrengung..schleppen usw,da merke ich das noch ordentlich für paar sekunden..Ist das Normal und schwindet das auch noch oder muss ich damit leben, oder ist das doch gar nicht so normal..Eingriff war genau heute vor 4 Woche,sofortimplantation im frontzahn. Danke



bastos
Mitglied seit 11. 12. 2015
15 Beiträge

Hallo zusammen,
würde gerne mal wieder eine professionelle Meinung haben.
Inzwischen sind meine Probleme stark zurück.
Die Sofortimplantation ist 2 Monate her. In einen Monat muss ich zur abschliessenden Kontrolle.
Ich habe aktuell kaum mehr beschwerden, manchmal tage lang ruhe. Und manchmal, gerade nach dem Essen oder bei sehr hohem Puls mrke ich da wenige Sekunden doch nochmal was(weiss nicht ob das wirklich ein Pochen ist, und auch nicht immer bei hohem Puls, ich kann manchmal problemfei Sport machen).
Wie schätzen Sie das ein? Normal, oder doch eher Merkwürdig? Sind so Sofortimplantationen auch mal Wetterfühlig?
Danke für Ihre Unterstützung



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
358 Beiträge

hallo Bastos,

es kann der Heilungsprozess sein, der Knochen muss sich um das Implantat schließen. Aber wie ich schon sagte, die Wahrheit wirst du erst erfahren, wenn das Abutment reingedreht wird. Wenn dabei Schmerzen auftreten, dann ist etwas schief gegangen.

Die Röntgenbilder zeigen nicht, was vor oder hinter dem Implantat passiert. Ich wiiederhole mich: ein Zahnarzt, der dir anhand der Röntgenbilder sagt, dass alles "super und perfekt" ist, verschweigt dir einiges, nämlich dass er nur die Knochenteile, die links und rechts vom Implantat beurteilen kann - die Implantatspitze auch noch. Bei Frontzähnen ist aber die bukkale (= faziale, = lippenseitige) Wand von ungeheurer Bedeutung für die Stabilität des Implantats. Ist diese Wand zu dünn, hat das Implantat keine Zukunft. Bei Belastung (beim Essen, beim Sport) wird es dann pochen und schmerzen. Und gerade diese Wand ist auf den Röntgenbilder nicht zu sehen, weil sie VOR dem Implantat liegt.

Bevor das Implantat nicht provisorisch versorgt ist, lässt sich keine Aussage machen. Kurz vorher sollte eine Sondierung vorgenommen werden. Dabei geht der Arzt mit einer kleine Sonde hinter der Mundschleimhaut und tastet die faziale Wand ab. Wenn es denn eine gibt.

Um die Implantatspitze beurteilen zu können (wo die Fisteln mal waren) wird er hoffentlich noch ein Röntgenbild anfertigen bevor er die endgültige Versorgung angeht.

Wetterfühlig sind Implantate nicht, dann hätten die vielen Implantatträger ständig Beschwerden bei dem stabilen Sauwetter in diesen Breitengraden :-)

Alles Gute!