Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Antwort auf: Extreme Probleme mit Teleskopprothese

Sie sind momentan nicht bei implantate.com registriert und eingeloggt. Daher schalten wir Ihren Beitrag erst nach eine kurzen Kontrolle frei. Wir freuen uns auf eine aktive Teilnahme am Forum und empfehlen Ihnen, sich bei implantate.com zu registrieren. So werden Ihre Beiträge sofort freigeschaltet.

HIER geht es zur Registrierung

Schon registriert? Hier geht es zum Login.

Vorschau Zurück

Extreme Probleme mit Teleskopprothese

haihappen07
Mitglied seit 19. 10. 2016
2 Beiträge

ich kenne das problem mit den abgehenden primärteleskopen nur zu gut.quäle mich seit über 2 jahren damit rum.wünsche dir viel kraft und geduld.mehr kann ich dazu im moment nicht sagen.werde hier noch selbst fragen stellen müssen.lg und toi toi toi



Andrea
Andrea

[quote="Elke"]
hallo Max, ich gehöre zu den zufriedenen Teleskop-Prothesenträgern! Klappt wunderbar;musste mich nur zuerst daran gewöhnen, wieder mit den Backenzähnen (fehlten oben seit 2 Jahren)wieder zu kauen. Sprechen und Essen war vom ersten Tag an Spitze -hatte aber auch einen super Techniker (meinen Sohn), der mir fast jeden Wunsch (Farbe, Form etc.) erfüllt hat. Also nur Mut, es gibt auch positive Erfahrungen. Sicher hätte ich auch lieber die Königsdisziplin gehabt -aber man kann nicht alles haben im Leben!
[/quote]



Susanne
Susanne

Habe meine teleskopzähne seit einem Jahr und sieben Monate und ich habe mich immernoch nicht daran gewöhnt. Ich kaue ständig unbewusst darauf herum und knirsche so sehr, dass die Zahnoberfläche fast schon glatt ist. Harte Sachen essen ist sehr unangenehm, der Druck auf den Kiefer ist sehr unangenehm. Durch das ständige Kauen habe ich große Nackenprobleme und mir ist davon manchmal schwindelig. Ich bin kurz davor viel Geld für eine andere Lösung auszugeben, so kann es nicht weiter gehen ????



Platypus
Mitglied seit 14. 06. 2022
5 Beiträge

Hallo, mir ging es auch schlecht mit der Teleskopprothese. Hatte sie im OK an sieben Restzähnen.
Für eine Alternative fehlte leider schon der nötige Backenzahn auf einer Seite als Ankerzahn, sonst wären sofort festsitzende Brücken rechts und links meine Favoriten gewesen.
Nach der Prothese ist nun angeblich nur eine Freiendbrücke noch möglich. Aber immer noch besser als diese Prothese, welche mMn eine Fehlkonstruktion ist. Viel zu massiv mit viel(!) zu großen Zähnen (2mm dicker und länger als mein 1:1 Provisorium). Die Größe wäre logisch, sagte mein ZA, weil es konstruktionsbedingt so wäre, durch die Außen-und Innenkronen. Ist das wirklich so? Dann müssten ja alle ähnliche Probleme haben?
Sind die Teleskopprothesen im OK oft unangenehmer/schwieriger als im UK?
Ich hatte eine Prothese aus NEM (Nichtedelmetall), die war schwer und extrem fest und gab mir das Gefühl, ich wäre in einem Schraubstock eingespannt. Und die Zunge stößt ja direkt am Metallrand der Zahnrückseite oben an, unerträglich. Die Zunge fing nach Tagen an zu brennen. Unter dem Gaumenbügel sammelt sich alles mögliche an. Kauen, Sprechen und Speicheln - schlimm.
Nun bin ich das Ding nach meiner Ablehnung zum Glück los. Für mich hätte es nach Internetrecherche auch noch günstigere andere Möglichkeiten ohne Metall gegeben, wie z.B. Zahnersatz aus 'PEEK' oder das total preiswerte 'Valplast', ursprünglich als Langzeitprovisorium gedacht (in den USA häufig). Es wurden mir aber nur Implantate oder Teleskopversorgung angeboten.
Gruß das Platypust (braucht keine Zähne)