Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Druckschmerz

SandraV85
Mitglied seit 15. 10. 2020
1 Beiträge

Hallo, ich habe im Februar mein Implantat nach Knochenaufbau und Zystenentfernung bekommen. Im Juli wurde dann die Krone gesetzt. Bei Reibung der Nase merke ich auf der Seite des Implantats, direkt am Anfang des Nasenlochs einen leichten Schmerz. Mein Arzt meinte das das Röntgenbild damals gut aussah und es unwahrscheinlich wäre das wieder eine Zyste da wäre. Erklären konnte er es mir aber nicht und eine Aufnahme wollte er auch nicht machen. Er meinte nur wenn es eine Zyste wäre, könnte man eh nichts machen, es würde dann halt irgendwann das Implantat raus fallen. Können die Schmerzen denn überhaupt vom Implantat kommen? Ragt es denn überhaupt so hoch bis in die Nase hinein? Die letzten 3 Wochen habe ich gar nichts gemerkt, aber vor zwei Tagen ging es wieder los. Vielen Dank im Voraus!



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
308 Beiträge

Zitiert von: SandraV85
Können die Schmerzen denn überhaupt vom Implantat kommen? Ragt es denn überhaupt so hoch bis in die Nase hinein?

Ja, wenn es ein Frontzahnimplantat ist, können die Schmerzen vom Implantat kommen. Und ja, es ragt bis an den Nasenboden. Bei zu tiefer Implantatsetzung kann es den Nasenboden berühren oder sogar durchbohren (Perforation des Nasenbodens) und genau die von dir beschriebenen Schmerzen verursachen. Auf dem Röntgenbild sieht man das nicht unbedingt. Rö-Bilder sind nur sehr begrenzt aussagekräftig!

Hier Info zu "Perforation des Nasenbodens":
https://www.implantate.com/kieferhoehlenverletzung-und-perforation-des-nasenbodens.html
https://www.implantate.com/welche-risiken-haben-implantate.html



SandraV85
SandraV85

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort. So wie ich das raus gelesen habe, macht das dann aber bis auf den Druckschmerz keine Komplikationen oder? Also kann das Implantat ganz normal drin bleiben?
Der Kieferchirurg hätte doch auf diese Möglichkeit auch kommen müssen...



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
308 Beiträge

Das hängt von der Intensität des Druckschmerzes ab. Wenn ohne Druck kein Schmerz auftritt, ist es vermutlich vorübergehend. Sollte der Schmerz aber ständig vorhanden sein, können auch noch andere Ursachen vorliegen, wie auf den Links beschrieben. Das kann eine Fehlplatzierung aufgrund einer Knochenperforation sein. In dem Fall könnte die Implantatbasis oder Implantatschulter lippenseitig aus dem Knochen ragen und das Weichgewebe reizen.

Wurde der Knochen mit Knochenersatzmaterial aufgebaut? Wenn ja, muss es sich in der Heilungsphase in gesunden humanen Knochen umwandeln. Aufgrund der Zyste könnte dies nicht erfolgreich gewesen sein. Dies würde bedeuten, dass das Implantat nicht ganz stabil verankert ist, was ebenfalls Beschwerden verursachen könnte.

Auf dem Rö-Bild ist nur der Knochen links und rechts vom Implantat beurteilbar, nicht aber von der Front- und Rückseite. Vielleicht war aber eindeutig zu sehen, dass es nicht den Nasenboden berührt oder nur minimal – und dann halten manche Ärzte sich mit Aussagen zurück. Schade – denn ein beunruhigter Patient braucht Wissen.

Da aber ohnehin die Krone schon drauf ist, bleibt nur die Möglichkeit abzuwarten. Wenn es schlimmer wird, muss der Ursache auf den Grund gegangen werden.

Alles Gute!



SandraV85
SandraV85

Hallo, nochmal vielen Dank!
Ich merke es nur bei Druck. Zum Beispiel wenn ich die Nase abputze oder dran reibe wenn es mich juckt ??, und das auch nicht immer. Es wurde eine 3D Aufnahme DVT gemacht, deswegen denke ich müsse man alles gesehen haben... habe nächste Woche nochmal einen Termin und werde ihn nochmal drauf ansprechen. Vielen Dank!



SandrV85
SandrV85

Ergänzend muss ich noch sagen das es mit knochenaufbau war. Aber es wurde ein Test gemacht und der besagte dass das Implantat fest sitzt. Komisch das alles..



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
308 Beiträge

Wenn es etwas Schlimmes wäre, hättest du deutlich mehr Schmerzen, nicht nur bei Druck. Es würde permanent pochen und hämmern im Kiefer und dich stark belasten, auch im Schlaf.

Eine Abtastung des Nasenbodens bei einem fehlplatzierten Implantat ist äußerst schmerzhaft. Trotz eines Periotests, bei dem festgestellt wurde, dass das Implantat fest sitzt, kann auf einer Seite die Knochenummantelung brüchig sein oder fehlen.

Was die Perforation des Nasenbodens betrifft, kann ein DVT hilfreich sein. Aber wenn der Knochen von der Frontseite über dem Implantat (zur Lippe hin) fehlt, ist es nicht aussagekräftig genug. Das kann nur mit Hochklappen der Mundschleimhaut diagnostiziert werden. Das ist eine Operation, die Risiken wären zu hoch bei den geringen Beschwerden.

Ich habe 6 Jahre gelitten, weil weder Röntgen- noch Panoramaschicht-Aufnahme, noch DVD, noch Abtasten des Nasenbodens und vielen anderen Untersuchungen die Fehlplatzierung und die Knochenperforation lippenseitig nicht fest zu stellen vermochten. Das gelang erst durch Hochklappen der Mundschleimhaut. Danach wurde explantiert.



  • 1