Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Der lange Weg hat sich gelohnt!

Siggi
Mitglied seit 13. 01. 2009
49 Beiträge

Ein freundliches Hallo an Alle,

zunächst wünsche ich allen hier im Forum ein schönes Weihnachtsfest!
So - und nun wie vor längerer Zeit angekündigt, mein kleiner Bericht:
Am 4.4.2009 bekam ich, nachdem meine letzten beiden OK-Teleskope ausgestiegen sind - vier Implantate gesetzt, zwei mit Knochenaufbau, eines davon sogar mit dem Sinuslift. Ich brauchte nur am 1. Tag ein Schmerzmittel, danach war es ohne auszuhalten. 10 Tage später wurden die Fäden gezogen, alles ohne Probleme, die Wunden heilten hervorragend. Paar kleine Spielregeln habe ich allerdings eingehalten: die ersten Tage nur Brühe und Tee, nach jedem Trinken Mund ausspülen, Antibiotika pünktlich nehmen, nach vorsichtigem Zähne putzen am Abend Mundspülung benutzen.
Nun kam die wirklich lange Zeit des Einheilens, die am 9.11.2009 mit der problemlosen Freilegung endete. Wieder war Warten angesagt, nach zwei Wochen begann dann der Aufbau und während dessen musste ich eine Prothese mit Gaumenplatte nutzen - wirklich fürchterlich, diese Teile. Aber ich wusste, bald würde es vorbei sein. Der Aufbau in mehreren Sitzungen war nicht ganz ohne, teilweise sehr anstrengend. Meine zahnärztin holte sich den Techniker, der meine Arbeit anfertigte, auch mit dazu. Die Galvanokäppchen wurden im Mund mit dem Metallgerüst verklebt wegen der Spannungsfreiheit und erst dann raus genommen.
Am 17.12.2009 bekam ich meine Teleskopprothese auf vier Implantaten. Sie ist herausnehmbar, jedoch sitzt sie perfekt und die Aufstellung der Zähne ist einfach super geworden. Das Essen macht wieder Spaß, ich kann endlich ohne Probleme Äpfel essen, muss sie nicht mehr schälen und schneiden. Auch ein Brötchen macht mir keine Angst mehr. Die Farbe des Zahnfleisches ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, sie musste etwas kräftiger ausfallen, da man sonst das Metallgerüst sehen würde. Doch gesundes Zahnfleisch sieht genau so aus. Es fühlt sich einfach nur gut an. Kein Kleben mehr, kein Kippeln, kein Wackeln! Das Lächeln ist wieder schön anzusehen. Und es gibt keine Gaumenplatte!!! Es ist, als wenn es meine echten Zähne wären - ein Hammer Gefühl!
Es war ein langer Weg bis dahin, ich würde ihn wieder gehen! Keine Sekunde und auch keinen Euro bereue ich!
Meine Lebensqualität hat sich enorm verbessert, genau das wollte ich damit erreichen!

Allen, die diesen Weg noch vor sich haben, sage ich: haltet durch und viel Glück!

Siggi



Phobiker
Mitglied seit 19. 11. 2009
42 Beiträge

Auch Dir frohe Festtage.

Sehr aufbauende Wort, vielen Dank. Ich lümmel gerade komplett ohne Zähne, mit 17 einheilenden Implantaten und einer auf jweils ca. der Hälfte der Implantate ruhenden, eingeklebten / einzementierten Prothese rum und warte sehnlichst auf das Ende der Einheilungsphase, die Freilegung und die Einpassund, aber das wird sich noch bis April / Mai hinziehen.

Was benutzt Du jetzt zur Pflege? Regulär Zähne putzen ist klar, Implantatpflege wie? Oft wird ja so ein "Waterpik" rum Spülen der Zwischenräume zwischen Tragegerüst und Zahnfleisch empfohlen, andere empfehlen flossen was ich als sehr umständlich empfinde. Königsweg wäre wahrscheinlich beides, wie hältst Du das, bzw. was hat Dir Dein Zahnarzt empfholen?



Siggi
Mitglied seit 13. 01. 2009
49 Beiträge

Hallo Phobiker,

Ich nehme die OK - Prothese raus, putze sie ganz normal mit einer Medium-Zahnbürste und normaler Zahnpaste von allen Seiten. Wichtig ist der Ansatzrand der Galvanokäppchen, dort darf sich kein Plaque ablagern. In die Käppchen gehe ich ganz vorsichtig alle paar Tage (nicht jeden Tag!) mit einem aus Wasser und sehr wenig Zahnpasta getränkten Wattestäbchen zum Reinigen. Dort kann sich ja eigentlich auch kaum was absetzen bei der so sehr guten Haftung. Mit spitzen harten Gegenständen oder diesen Dentalbürsten soll man da drinnen NICHT reinigen, da die Galvanoschicht sehr dünn ist und beschädigt werden könnte. Und die Prothese sollte auch nicht in diese sogenannten Reinigungstabletten gelegt werden, da diese lt. Aussage meiner ZÄ zu aggressiv sind.
Ich trug die letzten 12 Jahre bereits herausnehmbaren Zahnersatz, allerdings nur auf 2 eigenen Teleskopen. Die habe ich all die ganzen Jahre nur mit Zahnbürste und Zahnpaste geputzt. Sie sah bis zum letzten Tag noch gut gepflegt aus und zeigte keinerlei Ablagerungen.
Meine jetzigen vier auf Implis aufgebauten Teleskope reinige ich mit der elektrischen Zahnbürste und jeden zweiten Abend zusätzlich mit diesen Dentalbürstchen. Wenn keine E-Bürste zur Verfügung steht, dann eine weiche Zahnbürste nehmen und jeden Abend mit Dentalbürste die Teleskope reinigen.
Meine ZÄ ist bisher mit dem, was sie bei Kontrollen / Behandlungen gesehen hat, sehr zufrieden. Also bleibe ich erst einmal bei dieser Methode.

Herzlichen Gruß
Siggi



Zitiert von:
Ich trug die letzten 12 Jahre bereits herausnehmbaren Zahnersatz, allerdings nur auf 2 eigenen Teleskopen. Die habe ich all die ganzen Jahre nur mit Zahnbürste und Zahnpaste geputzt. Sie sah bis zum letzten Tag noch gut gepflegt aus und zeigte keinerlei Ablagerungen.
Siggi

Hallo Siggi,

erstmal ein Gutes Neues Jahr.
Ich würde dich gerne etwas fragen:
Du hattest eine teleskopprothese auf 2 Pfeilern, hattest du da eine Gaumenplatte??

Hintergrund meiner Frage ist folgender:

Ich habe im Moment noch 9 Zähne im Oberkiefer, rechts und links fehlen die 5 Backenzähne, also Freiendsituation. Alle 4 Frontzähne sind *lang* geworden, durch Zahnfleischrückgang, obwohl ich 2 mal im Jahr zur Vorsorge war. Jetzt sind die Zahnwurzeln sowas von locker, dass ich Angst habe, dass sich demnächst ein Zahn von alleine verabschiedet, so sehr wackeln die. Am 15. Januar habe ich einen Termin, die 4 Frontzähne sollen gezogen werden.

Kein schöner Gedanke....aber nun zu meiner Frage zurück: Mein Zahnarzt meinte, dass die TeleskopProthese die ich bekommen soll nur mit Gaumenplatte machbar ist. Die habe ich im Moment schon bei dem Klammerprovi, furchtbar, ich kann mich nicht dran gewöhnen.Immerhim habe ich momentan noch 5 Pfeiler, auch wenn die nicht so günstig liegen.
Wie geht es, dass du auf 4 Implis ohne Gaumenplatte auskommst und ich bei 5 Pfeilern eine bekommen soll?!
Dachte auch schon dran, mir zusätzlich 2 Implis setzen zu lassen.

Ich mag keine Gaumenplatte!!

Frage zwei: Hast du denn künstliches Zahnfleisch an der gesamten Prothese?Auch im Frontbereich?

Sorry für die vielen fragen, aber ich hab den totalen Horror, dass es nicht gut aussieht oder ich die mistige Gaumenplatte hätte.Ich bin *erst*54, ich will kein Oma Gebiss

Danke Gruß Suse



Siggi
Mitglied seit 13. 01. 2009
49 Beiträge

Hallo Suse,

auch Dir ein gesundes neues Jahr und alles Gute!

Zu Deinen Fragen: Ja ich hatte eine Brücke auf nur zwei Teleskopen, die beiden links hinten sitzenden Backenzähne waren mit einer Klammer und Bißauflage leicht fixiert. Ich hatte ein Metallgerüst und einen quer über den Gaumen liegenden Metallholm. Dazwischen war ein recht großer Freiraum, der mir nicht das Gefühl gab, eine geschlossene Gaumenplatte ertragen zu müssen. Mit dem Rest musste ich mich arrangieren (Essensreste schoben sich manchmal drunter, kleine Druckstellen, usw.)

Die Variante, die ich jetzt trage, ist eine recht hochwertige Lösung auf 4 Implantaten. Die sind gut über den gesamten OK verteilt, so das nicht einmal mehr eine Klammer für die beiden Backenzähne notwendig wurde. Durch die Galvanokäppchen, welche direkt im Mund ins Metallgerüst geklebt wurden, habe ich eine perfekte Haftung auf den Teleskopen.

Deine zweite Frage: Ja ich habe künstliches Zahnfleisch, auch im Frontbereich. Bei der Fertigstellung der Prothese war der Mann, welcher im Dentallabor die Arbeit damit hatte, zugegen. Er hat das Zahnfleisch so geformt, wie es auch in Wirklichkeit aussieht, mit Wölbungen und Bögen. Auch hat er es zwischen die einzeln aufgestellten Zähne ein kleines Stück mit rein präpariert, das sieht aus wie in echt! Und im Gaumenbereich ist garnix mehr, da beginnt das künstliche Zahnfleisch erst ganz kurz vor den Zähnen, so das der gesamte Gaumenbereich frei ist und auch beim herzhaftesten Lachen kein Metall und kein Kunststoff im Gaumen zu sehen ist. Die Zähne sind sehr gut aufgestellt, ohne das Gefühl zu haben, man hätte sie mit dem Lineal und einer Säge glatt rasiert!
Die Farbe des künstlichen Zahnfleisches ist etwas kräftig geworden. Das empfinde aber nur ich so, weil ich die letzten Jahre an meiner alten Prothese sehr blasse und fast durchscheinende Farbe hatte. Die jetzige Farbe musste kräftiger ausfallen, sonst hätte man das Metallgerüst darunter gesehen.

Wenn ich manche Menschen in unserem Alter (ich bin auch bereits 50) sehe, dann bemerke ich bei vielen die künstlichen Zähne. Auch feste überkronte Zähne sind gemacht. Und einige davon, noch mit echtem sichtbaren Zahnfleisch, sehen so scheußlich aus, so möchte ich aber nicht rumlaufen.
Und echtes Zahnfleisch hat dermaßen viele Farbnuancen, da ist so ziemlich alles möglich. Deshalb sollte man davor wirklich keine Angst mehr haben.

Ich empfinde diese jetzige Prothese nicht als Gebiss, sowas sieht ganz anders aus!

Über die Notwendigkeit, bei Dir trotz 5 möglicher Pfeiler noch mit Platte zu arbeiten, kann ich nicht urteilen. Vielleicht ist es dem Umstand geschuldet, dass Du an beiden Seiten diese Freiendsituation hast. Aber lasse Dir doch von Deinem Zahnarzt, vielleicht auch in Zusammenarbeit mit einem guten Dentallabor, noch ein oder zwei Alternativen zeigen. Allerdings geht jede etwas bessere Lösung mehr oder weniger ins Geld. Implis sind aus meiner Sicht was schönes, aber sie kosten!

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.
Melde Dich ruhig, wenn Du weitere Fragen hast.

Viel Erfolg und alles Gute

Siggi



Hallo Siggi,

vielen lieben Dank für deine ausführlichen Antworten.
Jetzt bin ich etwas schlauer und auch nicht mehr so beunruhigt.

Innerhalb 1 Jahres ging es mit den Frontzähnen steil bergab trotz vierteljährlicher Prophylaxe und guter Pflege.
Dass die jetzt gezogen werden, davon bekomme ich regelrechte Alpträume;-))
Aber es muss sein, die wackeln und sehen nicht mehr gut aus durch die langen Zahnhälse.

Bei meinem Klammeräffchen(Backenzähne) habe ich immer schummeln können und sie nicht getragen, die neue MUSS ich tragen.Ich hoffe sie sieht gut aus und dass nicht jeder merkt,dass es die Dritten sind.

Stimmt, ich schaue auch vermehrt den Menschen auf den Mund, auf die Zähne;-)

Wegen der Gaumenplatte werde ich meinen ZA noch bearbeiten. Ein Bügel ja, mehr nicht.

Galvano....habe ich schon recherchiert.

Gibt es sonst noch Etwas, was ich beachten sollte, vom Material her?? Am 15. hab ich Termin zum Gespräch, wie vorgegangen wird.
Soll ja gut aussehen, gut sitzen und Jahre halten.Oh ich habe bestimmt noch Fragen.

Einen lieben Gruß sendet dir
Suse



Siggi
Mitglied seit 13. 01. 2009
49 Beiträge

Hallo Suse,

sorry, dass ich erst heute antworte, war gestern lange beruflich unterwegs.

Schön, dass ich Dir ein ganz klein wenig die Sorgen nehmen konnte.

Nun zu Deiner Frage: Meine Implis sind von XIVE Friadent. Unter dem Namen kannst Du auch im Internet einiges mehr erfahren zum Material usw.
Ich hatte im Januar 2009 bei meiner ersten Beratung beim Oralchirurgen erfahren, dass er seit über 10 Jahren mit dieser Firma erfolgreich arbeitet und es für ihn bislang keine Veranlassung gab, die Firma zu wechseln. Auch ist es kein kleiner und unbekannter Hersteller, was sich aus meiner Sicht positiv auswirkt, denn die verfügen über genügend Erfahrungen. Wichtig ist auch, dass zwischen dem implantierenden Chirurgen und dem dann weiter behandelnden ZA eine gute Zusammenarbeit möglich ist. Meine ZÄ sagte mir nämlich, dass sie schon darauf achtet, mit welchem Material der Chirurg implantiert, da sie nicht mit jedem Material Aufbauerfahrungen hat. Diese Situation ist in dem Moment einfacher, wenn der behandelnde ZA auch gleich die chirurgische Ausbildung zum Implantieren hat. Dann sitzt alles in einer Hand. Auf solche Dinge musst Du im Gespräch achten. Und scheue Dich nicht, den Arzt, der implantieren will, nach seiner Ausbildung und seinen Erfahrungen zu fragen. Gut ist, wenn er nicht nur in den letzten zwei Jahren eine Wochenendausbildung gemacht hat, sondern fundiert über eine zusätzliche Oral chirurgische Ausbildung verfügt und erfolgreich schon implantiert hat. Das ist Dein gutes Recht, denn Du hast einen langen und auch teuren Weg vor Dir.
Vom Dentallabor bekam ich zwei Varianten vorgeschlagen. Ich habe mich dann auch direkt dort noch einmal beraten lassen, beide Varianten mitgenommen und mir genau erläutern lassen, was sie bedeuten und wie ungefähr dann das Ergebnis aussieht. Auch das kann ich Dir nur raten: Nicht nur den Zahnarzt ausfragen, sondern auch das Labor, wenn Du den Heil- und Kostenplan hast. Denn diese Leute fertigen dann die Arbeit an.

Dann wünsche ich Dir für die ersten Beratungen und Gespräche ganz viel Erfolg und gute Informationen, die Dir die Entscheidung bissel leichter machen.

Herzlichen Gruß
Siggi



Hallo Siggi,

danke für deine ausführliche Antwort.

Freitag habe ich Termin und werde das *Projekt* mit meinem Zahnarzt besprechen.
Vorerst plane ich für mich erstmal eine Teleskopprothese ohne Implis.
Und hoffentlich ohne Gaumenplatte, bzw. nur eine wirklich erträglich kleine.
Wenn dann irgendwann mal ein/zwei Pfeiler wegfallen, spätestens dann muss ich Implis in Angriff nehmen.
Ich schätze, dass ich momentan mit den verbleibenden 5 Pfeilern hinkommen müsste, vorerst.

Leider habe ich nie dran gedacht eine Zusatzversicherung abzuschließen.Jetzt ists zu spät, da die Sanierung ja schon in den Startlöchern steht.
Also ist sparen angesagt.

Und so eine Teleskoparbeit kann man lt.
meiner Recherche ja ändern.

Im Gegensatz zu dir stehe ich auf der untersten Stufe der Erkenntnis, das ist meine erste Prothese, oh Graus;-.)

Siggi schrieb:

Zitiert von:
Hallo,

Bei mir sind im OK vier Implantate gesetzt, darauf wurde eine herausnehmbare und sehr zierliche Teleskopprothese einschl. Galvanokrönchen aufgebaut. Sitzt, sieht gut aus, essen, lachen, alles OK. Kostenpunkt: 8700 €. Hier ist alles mit eingerechnet, sämtliche Beratungen, Röntgen, Schablonenfertigung, Setzen der Implis, 2 x Knochenaufbau, davon 1 x mit Sinuslift, spätere Freilegung der Implis sowie der gesamte Aufbau und die Fertigung der Prothese. Garantie vom Dentallabor habe ich 60 Monate.

Gruß Siggi

Ist das dein Komplettpreis, oder hat die KK da noch wenige Euronen zugesteuert?

Was ich hier sonst so lese, ist das echt
"günstig"

Du wohnst nicht zufällig in BaWü?
Würde ich glatt zu deinem Arzt gehen, denn das liest sich sehr kompetent was du schreibst.

Sorry, wenn ich so wissbegierig bin, aber
ich habe schon Stunden im Forum gelesen, um
Freitag etwas *wissender* bei meinem ZA zu sein.

Grüßle Suse



Siggi
Mitglied seit 13. 01. 2009
49 Beiträge

Hallo Suse,

nicht verrückt machen lassen, zuviel im Forum lesen habe ich mir damals nach den ersten Horrorberichten abgewöhnt. Glaub mir: das wird schon. Es ist so aus der Ferne auch nicht ganz einfach, denn nur Dein ZA sieht die tatsächliche Situation und kann / sollte !!! sie medizinisch fachmännisch beurteilen. Ja ich gebe zu: Ich habe eine verdammt gute und präzise arbeitende ZÄ. Und das Dentallabor ist auch sehr gut.

Was den Preis anbetrifft: Die Kasse hat genau 367,50 € beigesteuert :-))

Leider wohne ich ein sehr großes Stück weg von BaWü. Ich bin in einem jungen Bundesland zu Hause.

Viel Glück für Freitag

Siggi



Hallo Siggi,

da war deine KK aber größzügig:-))
Früher gab es mal 100% Zuschuß, aber das liegt schon paar Jahrzehnte zurück.
Keiner hat mehr Geld....:-))

Stimmt, verrückt lassen machen gilt nicht;-)
Ein paar wichtige Infos zum Gespräch mit dem ZA mitzunehmen ist trotzdem von Vorteil.
Und ich werde ihn löchern. Wenn die Teleskopprothese mal fertig ist, sollte sie ja gut aussehen und das Essen sollte auch gut gehen. Habe hier schon alles über TkP gelesen und so ein *Kippelding* will ich ja auch nicht. Zur Zeit befrage ich jeden den ich kenne und so ein Teil trägt.
Frage nochmal an dich--> hast du Kunstoffzähne? Eine Bekannte hat nämlich Keramikzähne an der Prothese....Die aus Kunststoff sollen sich verfärben mit den Jahren...? Herrje,wenn ich das nur schon hinter mir hätte. Zuerst kommt ja noch die Extraktion von paar Zähnen..ich bin kein Held beim ZA.Werde mich nach dem Gespräch beim ZA wieder melden und weiter Frage, lach. Ich denke dass ich von betroffenen doch einige wichtige Infos bekommen kann, worauf so zu achten ist.Das Dentallabor- das mein ZA direkt in der Praxis hat- kann ich nicht beurteilen, da ich es bis jetzt nicht brauchte.Ich hoffe, dass der Techniker gut ist.Wobei ich nicht weiß, woran ich das im Voraus erkennenen könnte.

Nicht, dass ich meinem ZA nicht vertraue, aber ich möchte schon auch meine Wünsche verwirklicht wissen.

Danke dir für den Austausch bis jetzt und einen abendlichen Gruß ins junge Land;-))

Grüßle Suse