Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Beckenkammimplantation im OK

lenavandijk
Mitglied seit 05. 04. 2011
155 Beiträge

Hallo Herr Dr. Maier,

danke für die Erläuterung! Spontaner Gedanke: Sie sitzen in der falschen Stadt! Wobei ich einfach mal ganz doll hoffe, dass ich eine ähnliche "Rundum-Versorgung" gefunden habe.
Nur noch mal nachgefragt: Sie machen aber nicht auch die Arbeiten eines Zahntechnikers, nur die Planung - oder sind Sie außerdem auch Zahntechniker?

Ist "Spezialist für Implantatrekonstruktionen" denn eine feste Bezeichnung, die etwas über die Ausbildung eines ZAs aussagt?

Schönen Abend noch!
Lena



Dr. Frank Maier
Mitglied seit 29. 06. 2010
30 Beiträge

Liebe Lena,

nein, die Zahntechnik mache ich nicht selbst, das wäre viel zu umfangreich. Ich betreibe auch bewusst kein eigenes Labor. Wir geben unsere Arbeiten zu ausgesuchten Technikern.
Jeder Zahnarzt kann sich auf Teilbereiche der Zahnheilkunde spezialisieren und das ausweisen. Spezialist für Implantatrekonstruktionen ist keine Fachbezeichnung, wurde von mir lediglich gewählt um zu verdeutlichen, dass wir uns um die gesamte Versorgung kümmern.

Die meisten sehr guten Implantologen, die ich kenne, kommen aus der Prothetik und Parodontologie. Mittlerweile gibt es als Spezialisierung den Master of Science in Oral Implantology als einzigen offiziellen Abschluss im Fach Implantologie. Dieser setzt ein zweijähriges Aufbaustudium, Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit und theoretische wie praktische Prüfungen voraus. Letztendlich zählt die Erfahrung des Behandlers.

Grüße,

Frank Maier



Nanny
Mitglied seit 30. 03. 2011
83 Beiträge

.



Nanny
Mitglied seit 30. 03. 2011
83 Beiträge

.



Nanny
Mitglied seit 30. 03. 2011
83 Beiträge

Ich habe eine frage,
wenn eine prothese weich unterfüttert wird und damit nicht gekaut und gegessen wird, wird dann auch der knochenaufbau belastet?
gruß



Dr. Frank Maier
Mitglied seit 29. 06. 2010
30 Beiträge

Guten Abend,

die Überlastung des Augmentats nach Transplantation ist der Hauptgrund für Misserfolge. Andererseits kann man niemandem zumuten ohne Zähne aus dem Haus zu gehen. Eine Möglichkeit ist es, den Zahnersatz weich zu unterfüttern und strikt weiche Kost einzuhalten. Der Zahnersatz muss nachts herausgenommen werden, da auch im Schlaf unterbewusst eine Überlastung durch Pressen oder Knirschen erfolgen kann.

Eine zweite Möglichkeit stellen Interimsimplantate dar. Diese Implantate werden für die Übergangszeit gesetzt, um den Druck vom Knochenaufbau abzuhalten. Die Implantate werden nach der Einheilung i. d. R. wieder entfernt.

Grüße,

Frank Maier



Nanny
Mitglied seit 30. 03. 2011
83 Beiträge

Guten Abend Herr Dr. Maier,
vielen Dank für Ihre Anworten. Dank Ihrer Hilfe kann ich jetzt vieles besser verstehen, habe aber doch noch einige Fragen. Für wie lange muss der weich unterfütterte Zahnersatz getragen werden und mus nachts herausgenommen werden. Ab wann kann wieder eine normale Prothese getragen werden (ca. Wochen, oder Monate) und normal gegessen werden.
Zu den Interimsimplantaten würde ich gerne wissen, ob es auch bei einem sehr geringen Knochenangebot möglich ist und wie viele es dann mindestens sein müssten. Was kostet ca. so ein Implantat/Stck.
Bedanke mich im voraus und viele Grüsse
Nanny



Dr. Frank Maier
Mitglied seit 29. 06. 2010
30 Beiträge

Guten Abend Nanny,

ich rate meinen Patienten bei guter Heilung zumindest 6 Wochen weich zu essen und die Prothesen nachts abzulegen. Der Zahnersatz kann danach weich unterfüttert bleiben. Harte Speisen oder zähes Fleisch müssen Sie auch danach meiden, bis die Implantate eingeheilt sind.
Interimsimplantate können auch bei geringem Knochenangabot gesetzt werden, müssen allerdings dann zum Gaumen versetzt eingebracht werden. Das schränkt den Mundraum etwas ein. Um herausnehmbaren Zahnersatz zu stützen benötigen Sie mindestens 2 Implantate, besser 4 Stück. Pro Implantat fallen Materialkosten, Honorar und Kosten für die Verbindungselemente und Zahntechnik an. Diese können sehr unterschiedlich ausfallen. Wir kalkulieren rund 500,- Euro pro Interimsimplantat inkl. Nebenkosten.

Viele Grüße,

Frank Maier



Monika
Mitglied seit 24. 10. 2008
176 Beiträge

Hallo Lena,

die von dir geplanten Op´s habe ich hinter mir. Welche Fehlstellung besteht denn? (Habe nicht alle Beiträge lesen können)
Bei mir wurde eine UK-Rückverlagerung gemacht, OK-Aufbau aus dem Beckenkamm, Implantation 6 Implantate die ganze Behandlung hat sich mit Heilphasen über fast 3 Jahre hingezogen. Im UK wurden auch noch 2 Implantate notwendig. Wenn alles gut geht bin ich Ende Juni fertig.

ICH WÜRDE ES IMMER WIEDER MACHEN LASSEN!!! Bin total glücklich mit meiner Teleskop-Prothese und bin mit einer ganz neuen Lebensqualität für alles entschädigt worden.

Hoffe das dir meine Kurzfassung ein wenig Mut uns Zuversicht geben kann.
Wenn Du Fragen hast werde ich gerne versuchen diese zu beantworten.

Ganz liebe Grüße
Monika

PS. Bin auch erst 47 Jahre jung.



Nanny
Mitglied seit 30. 03. 2011
83 Beiträge

Hallo Monika,
danke für die lieben Grüsse.
Ja bei mir soll es ja jetzt erst losgehen.Bei mir besteht keine Kieferfehlstellung, aber durch jahrelanges Tragen einer OK-Prothese hat sich der Kieferknochen fast total abgebaut, daher soll ein Aufbau aus dem Beckenkamm gemacht werden. 3 Jahre sind ja eine sehr lange Zeit, hat es bei Dir Probleme gegeben, oder warum hat die Behandlung so lange gedauert? Am meisten würde mich im Moment interessieren, wie es Dir gleich nach der OP bezgl. Schmerzen und Schwellungen ergangen ist und vor allem, wie Du gleich hinterher mit der Prothetik versorgt wurdest.
Viele liebe Grüsse auch von mir
Nanny