Tag der Parodontologie: 12. Mai 2017

Bereits zum vierten Mal findet dieses Jahr am 12. Mai der Tag der Parodontologie statt.
Auch dieses Jahr will die European Federation of Periodontology (EFP) länderübergreifend unter dem Motto „gemeinsam Parodontitis bekämpfen“ über die Gefahren der Volkskrankheit aufklären.

Parodontitis und Periimplantitis: ein gemeinsames Problem

Weltweit leiden etwa 750 Millionen Menschen an der „stillen Volkskrankheit“ -alleine in Deutschland sind rund 11,5 Millionen Menschen betroffen.
Die entzündliche Zahnbett-Erkrankung ist nicht nur die Hauptursache für Zahnverlust, auch fördert sie das Risiko der Anfälligkeit für allgemeinmedizinische Krankheiten wie z.B. Arthritis.
Auch in der Implantologie stellt die Parodontitis ein Problem dar, da sie nicht nur Zähne- sondern auch Zahnimplantate in Form einer Periimplantitis gefährden kann.

Problematisch ist, dass viele die Krankheit nicht als solche wahrnehmen und sich der Risiken und Ausmaße nicht einmal bewusst sind. Hier kann Aufklärung Abhilfe schaffen.

Gemeinsam Parodontitis bekämpfen

Um die nötige weitreichende Aufklärung zu bewerkstelligen, wurde der „Tag der Parodontologie“ von der EFP ins Leben gerufen. Auch dieses Jahr werden wieder über 20 Nationen „auf allen Kanälen“ (digital z.B. über Facebook, Stände in Einkaufszentren, klassische Broschüren und Plakate) ausführlich über das Thema Parodontose informieren.
Sogar Aktionen wie kostenlose Screenings zur Früherkennung werden beispielsweise in Italien angeboten.

Diagnose per APP

Auch in Deutschland ist eine große Informations-Reichweite geplant: Die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO) will anlässlich des 12. Mai, neben Informations-Broschüren und Plakaten,  auch zu Selbstinitiative aufrufen. Eine APP soll bei der Früherkennung und individuellen Risikoeinschätzung helfen und die Patienten zum Handeln motivieren.

Letzte Aktualisierung am Dienstag, 16. Mai 2017
Anzeige

Aktuelle Implantat-Themen 

Kann ein Zahn noch gerettet werden? 

Noch bevor man über Zahnersatz diskutiert:  An der Stelle wo vielleicht ein Implantat hin soll, stand oder steht sogar noch ein Zahn. Wann kann man ihn noch retten, wann ist es für den Zahn zu spät? Damit beschäftigt sich unser Kapitel: Wann muss ein Zahn raus?  Wenn er stark zerstört ist, kann eine Überkronung den Zahn erhalten. Welches Material und welche Technik bei der Kronevrsorgung (Vollkeramikkrone, Verblendkrone oder Goldkrone) hat dann welchen Vorteil?

Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    wenn die Mehrzahl der bleibenden Zähne genetisch bedingt nicht vorhanden sind, man von einer generellen Nichtanlage spricht und selbst die gesetzlichen Krankenkassen dann die Kosten einer Implantatbehandlung übernehmen müssen?


    Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation