Kurze Zahnimplantate

Kurze Implantate stellen keine gesonderte Implantatkategorie im eigentlichen Sinne dar. Sie entsprechen in Aufbau und Funktion den vergleichbaren Standardimplantaten der gleichen Produktionslinie. Die meisten Implantathersteller bieten in Ihren Implantsystemen diese längenreduzierten Implantate (unter 10mm Länge) an, einige Hersteller sogar ultrakurze Implantate (6mm Länge und darunter).

Kurze Implantate unter 10 mm, Ultrakurzimplantate sogar unter 6mm

Kurzimplantat und Standardlänge

Kurze Implantate finden hier gesondert Erwähnung, da sie, anders als Standard-Implantate mit Normlänge (früher: 10mm Länge und mehr), lange Zeit als nicht vollwertige Implantate angesehen und nur für "leichte Aufgaben", als Unterstützungsimplantate oder für kleine, kurze Zähne oder halbherzig als Notlösungen bei zu wenig Knochenangebot eingesetzt wurden. Dies ist nach neuerer Überzeugung nun anders. 8-9mm lange Implantate gelten schon als normal und werden voll für alle Aufgaben eingesetzt.

Kurzimplantate: gute Ergebnisse ohne Knochenaufbau

Durch viele Studien und lange Beobachtungszeiträume konnte dann belegt werden, dass sich kurze Implantate von Ihrer Belastbarkeit, dem zu erwartenden Knochenabbau und damit der Lebenserwartung kaum oder gar nicht von Standardimplantaten unterscheiden, was ihre Einsetzbarkeit und Verwendung stark beflügelt hat. Die Möglichkeit mit Kurzimplantaten, einen Knochenaufbau zu umgehen ohne den Implantaterfolg zu gefährden, ist eine der bedeutendsten Entwicklungen der neueren Implantologie.

Bei ultrakurzen Implantaten besteht noch Zurückhaltung

Ultrakurzes Implantat trägt
erfolgreich eine Krone

Für ultrakurze Implantate (6mm Länge und weniger) ist die Datenlage noch nicht ausreichend, um diesen eine ähnliche Verbreitung vorauszusagen. Allerdings gibt es bereits viele Implantologen, die auch diese mit guten Ergebnissen fast uneingeschränkt einsetzen. Andere Implantologen scheuen die Verwendung aus Sorge, dass bereits ein geringer Knochenabbau z. B. durch Periimplantitis, den Halt eines ultrakurzen Implants gefährden könnte.

Kosten von kurzen Zahnimplantate

Grundsätzlich unterscheiden sich die Preise für Kurzimplantate nicht von Standardimplantaten normaler Länge, da sie materialtechnisch gleich sind. Allerdings: durch die Vermeidung eines Knochenaufbaus spart man Kosten und der Eingriff ist weniger belastend.

Fazit

Kurze Implantate werden immer häufiger eingesetzt, insbesondere wenn es darum geht, aufwendige Knochenaufbaumaßnahmen bei geringer Knochenhöhe zu vermeiden. Die Behandlungskosten für die Implantatversorgung sinken, die Behandlungszeit wird reduziert, ohne dass es auf Kosten des langfristigen Implantaterfolgs geht.

Mehr wissenschaftliche Infos in unserer Literatursammlung zu kurzen Implantaten.

 

Anzeige

Literatur
Misch CE, Steignga J, Barboza E, Misch-Dietsh F, Cianciola LJ, Kazor C., Eine systematische Überprüfung des marginalen Knochenverlusts um kurze Zahnimplantate (<10 mm) für implantatgetragenen, festsitzenden Zahnersatz, J Periodontol. 2006 Aug;77(8):1340-7
Monje A, F Suarez, Galindo-Moreno P, García-Nogales A, JH Fu, Wang HL, Eine systematische Überprüfung des marginalen Knochenverlusts um kurze Zahnimplantate (<10 mm) für implantatgetragenen, festsitzenden Zahnersatz, Clin Oral Implants Res. 2013 Aug 13. doi: 10.1111/clr.12236.
Eduardo A, Gorka O, Kurze Implantate in Maxillae und Mandibulae: eine retrospektive Studie mit einer Nachuntersuchungsdauer von 1 bis 8 Jahren, Journal: J Periodontol. 2010 Feb 16
Morand M, Irinakis T, Herausrderungen für die Implantattherapie im oberen Seitenzahnbereich: Ein Plädoyer für kurze Implantate, J Oral Implantol. 2007;33(5):257-66.

Letzte Aktualisierung am Mittwoch, 17. Mai 2017



Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    die häufigsten Ursachen von Zahnverlust bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Karies und Unfälle sind? Ab dem 35-40. Lebensjahr aber die Parodontitis (Parodontose) für die meisten Zahnverluste verantwortlich zu machen ist.


    Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation