Knochenaufbbau durch Knochenspreizung (Bonesplitting, Bonespreading)

Zu schmaler Knochen für eine Implantat

Bei einem zu schmalen Kieferkamm von weniger als 5mm Breite kann ein Implantat nicht so eingesetzt werden, dass es vollständig von Knochen umgeben ist. Als Optionen für den nötigen Knochenaufbau stehen die Anlagerung mit Knochenersatzmaterial, das Knochenblock-Transplantat oder die Knochenspreizung bzw. Knochendehnung zur Verfügung.

Knochendehnung

Geplante Trennlinie für eine Bonespreading

Bei der Knochendehnung (Bonespreading) wird bei einem zu schmalen Kieferkamm zunächst mit einem dünnen Bohrer in der Implantatposition eine Bohrung vorgenommen. Anstatt mit aufsteigenden Bohrergrössen den Knochen für das Implantat weg zu bohren, wird beim Bonespreading mit sogenannten Spreadern der Knochen sukzessive aufgedehnt. Die Bonespreader ("Knochendehner") gibt es in aufsteigenden Größen, bis das das gewünschte Implantat passend eingesetzt werden kann.

Voraussetzung für die Knochendehnung

  • Knochenbreite über 4mm
  • weicher knochen

Knochenspreizung

Bei der Knochenspreizung (Bone Splitting) wird der zu schmale Kiefer in ein wangenseitigen und zungensseitigen Abschnitt getrennt. Es gibt dafür feine Sägen, Trennscheiben oder spezielle Meißel. Es ist aber auch möglich Mikrobohrer auf und ab zu bewegen, bis das ein Spalt im Knochen entsteht. Zum Aufspalten müssen an einer Knochenlamellen noch Entlastungsschnitte vorgenommen werden.

Knochenspreizung ermöglicht eine Verbreiterung des Kieferkamms

In den nun breiteren Kieferkamm-Abschnitt kann dann das Implantat eingebracht werden. Dafür muss in den tieferen Abschnitten für das Implantat dann normal gebohrt werden. Durch das Spreizen entsteht ein länglicher Spalt und damit auch Lücken und Nischen zwischen Implantat und Knochen, die eventuell mit Knochenspänen oder Knochenersatzmaterial aufgefüllt werden müssen.

Implantat eingesetzt nach Knochenaufbau durch Knochenspreizung

Viele Implantologen verwenden noch zusätzliche eine Membran, um den Knochenaufbau in Ruhe reifen lassen zu können.

Das Bonesplitting hat einen chirurgisch deutlich höheren Aufwand als das Bonespreading. Die Knochenspreizung ist auch deswegen anspruchsvoll, da durch das Auftrennen der Anteile mit anschließendem Aufdehnen das Risiko besteht, dass die dünnen Knochenwände brechen und damit den Erfolg des Knochenaufbaus gefährden.

Was kosten Bonespreading und Bonesplitting?

Für Bonesprading und Bonesplitting gibt es eine Gebührenposition: GOZ 9130, die je nach Schwierigkeitsgrad mit ca. 200-300€ inkl. möglicher Memabranfxierung etc. zu Buche schlägt. Materialverbrauch wird zusätzlich in Rechnung gestellt.

implantate.com-Fazit

In der Hand des geübten Chirurgen kann eine Knochenspreizung eine Implantatbehandlung  ermöglichen. Gerade bei sehr schmalen Knochen bliebe als Alternative zum Bonespreading  nur das Knochenblocktransplantat infrage.

 

Literatur

Wallace SS, Einfluß des Sinuslifts auf die Haltbarkeit von Implantaten. Eine systematische Übersicht, Ann Periodontol. 2003 Dec;8(1):328-43.Esposito M, Grusovin MG, Coulthard P, Worthington HV. Die Wirksamkeit verschiedener Verfahren zur Knochenaugmentation in der dentalen Implantologie, Int J Oral Maxillofac Implants. 2006 Sep-Oct;21(5):696-710
Rocchietta I, Fontana F, Simion M.; Clinical outcomes of vertical bone augmentation to enable dental implant placement: a systematic review.; J Clin Periodontol. 2008 Sep;35(8 Suppl):203-15.
Khoury, F., Augmentive Verfahren in der oralen Implantogie. Quintessenz 2009
Esposito M, Grusovin MG, Felice P, Karatzopoulos G, Worthington HV, Coulthard P.; The efficacy of horizontal and vertical bone augmentation procedures for dental implants - a Cochrane systematic review. Eur J Oral Implantol. 2009 Autumn;2(3):167-84.