Was kosten Zahnimplantate?

Die Preise im Vergleich

Was kosten Zahnimplantate?

Die Kosten für Zahnimplantate sind abhängig von der Schwierigkeit der Operation, den eingesetzten Materialien und der mehr oder minder anspruchsvollen prothetischen zahntechnischen Leistung. Fast immer hat man die Wahl zwischen einer einfacheren Lösung, einer aufwendigen Versorgung oder sogar Luxusleistung.

Für jede dieser Varianten gibt es einen Kostenrahmen, an dem Sie sich orientieren können. Unten haben wir für Sie eine Auflistung durchschnittlicher Preise (Gesamtkosten für ein Zahnimplantat ohne Berücksichtigung von Versicherungsleistungen) mit Kostenbeispielen zusammengestellt. Der Eigenanteil für jeden Patienten ist dabei vom jeweiligen Versichertenstatus abhängig: gesetzliche Krankenkasse (evtl. mit Zahnzusatzversicherung) oder Beihilfe bzw. private Krankenversicherung.

Für gesetzlich versicherte Patienten gibt es seit 2005 Festzuschüsse in Abhängigkeit von der Kiefersituation (“befundabhängig”), die den Eigenanteil verringern. Diese sind bei der Kostenaufstellung unten nicht berücksichtigt. Bezuschusst werden nicht die Implantate an sich (diese sind eine reine Privatleistung), sondern der letztendlich gefertigte und eingesetzte Zahnersatz. Mehr Informationen hierzu gibt es im Kapitel Festzuschuss der Krankenkassen.

Honorar für den Implantologen
Diagnostik und Planung einmalig je Kiefer 100 – 250 €
Implantation je nach Aufwand pro Implantat ca. 230450 €
Austausch/Wechsel von Aufbauteilen
(Abutments)
  60 – 150 €
Ausführung des Zahnersatzes
(z.B. Krone)
je Krone ca. 180 – 320 €
Nur wenn nötig: Knochenaufbau*, je nach Aufwand:
Knochenaufbau

pro Region

50 – 300 €
Knochengewinnung durch
Distraktion oder Bone Splitting
200305 €
bei internem (kleinem) Sinuslift 150 – 350 €
bei externem (grossem) Sinuslift 400600 €

* Genauere Aufschlüsselung siehe Kosten für Knochenaufbau

 

Kosten der Zahntechnik (Zahnlabor)
Diagnostik (einfache Messschablone) eventuell 75 – 140 €
3D-Bohrschablone (in Verbindung mit
einem DVT, Computertomographie)
bei Bedarf 250450 €
Krone je Krone 300 – 650 €

 

Kosten für die Implantate bzw. Verbrauchsmaterialien
Zahnimplantat
je nach
Typ / Hersteller
ca. 80 – 360 €
Aufbauteile   60 – 375 €
Knochenersatzmaterial
bei Bedarf,
pro Gramm
ca. 60110 €
Membran
je nach Größe
und Material
ca. 80150 €
OP-Verbrauchsmaterial


15 – 50 €
Bohrer / Einmalbohrer je Bohrer 2065 €

 

Weitere Kosten
Computertomographie / DVT-Digitale
VolumenTomographie (Diagnostik)
eventuell ca. 130 – 350 €
Einsatz eines Navigationssystems in
Verbindung mit einem DVT
oder einer Computertomographie
  Kosten variieren stark
Kiefergelenkdiagnostik,
kiefergelenk-/funktionsbezogene
prothetische Zahnersatzfertigung
bei größeren Arbeiten, z.B. Freiend-Situationen zu empfehlen 150 – 750 €

 

Gesamtkosten, je nach Versorgung (mit Zahnersatz)
Einzelzahnimplantat (Seitenzahn) 1.850 – 2.900 €
Herausnehmbarer Zahnersatz bei Zahnlosigkeit auf 2 Implantaten + Steg 4.000 – 4.700 €
Herausnehmbarer Zahnersatz bei Zahnlosigkeit auf 4 Implantaten + Steg 7.300 – 9.600 €
Herausnehmbarer Zahnersatz bei Zahnlosigkeit auf 4 Implantaten u. Teleskope 9500 – 13.000 €
Herausnehmbarer Zahnersatz bei Zahnlosigkeit auf 4 Implantaten + konfektionierte Verbindungselemente (Locator, Kugelkopfanker) 6.200 – 7.700 €
Implantatbrücke auf 2 Implantaten 4.300 – 4.900 €
Festsitzende Versorgung pro Kiefer auf Implantaten bei Zahnlosigkeit (klassische Versorgung auf 6-8 Implantaten) ab ca. 15.000 €
Festsitzende Versorgung auf Implantaten bei Zahnlosigkeit (reduziertes Konzept, All-on-4®, 4-and-fixed®) ab ca. 13.500 €

Zusammensetzung der Kosten für eine Implantatbehandlung

Die oben aufgeführten Gesamtkosten für die Implantattherapie berücksichtigen die Herstellung in einem deutschen Meisterlabor sowie wissenschaftlich langjährig dokumentierte Titan-Markenimplantatsysteme. Hierbei können je nach Implantathersteller noch starke Schwankungen auftreten. Etwaige Erstattungen von Versicherungen bzw. Festzuschüsse wurden nicht berücksichtigt. 

Wann kann es besonders teuer werden?

In schwierigen Implantat-Fällen, insbesondere wenn ein Knochenaufbau notwendig ist, können sich die Kosten, z.B. über einen erhöhten Steigerungsfaktor für die Leistung, erhöhen. 

Insbesondere bei Frontzahnimplantaten und höchsten ästhetischen Ansprüchen in Knochenmangelsituationen (hier sind absolute Spezialisten gefragt!) kann sich der Aufwand um mehrere tausend Euro steigern. Auch sind regionale Unterschiede, z.B. höhere Preise in Großstädten mit allgemeim hohem Preisniveau, bekannt.

Für gesetzlich versicherte Patienten gibt es seit 2005 Festzuschüsse in Abhängigkeit von der Kiefersituation (“befundabhängig”). Der Festzuschuss steigt auch dann nicht, wenn sich die Kosten erhöhen. Beträge, die darüber liegen, zahlt der Kassenpatient aus eigener Tasche. 

Kann man bei Zahnimplantaten Geld sparen?

Sparen bei Zahnimplantaten

Mehrere Kostenvoranschläge, günstige Implantatsysteme und Zahnersatz aus dem Ausland.

Wenn Sie Preise vergleichen wollen und sich Kostenvoranschläge (Heil- und Kostenplan, HKP) für Zahnimplantate von verschiedenen Zahnärzten einholen, achten Sie unbedingt darauf, dass die Leistungen vergleichbar sind! Einige Behandler erstellen z.B. getrennte Kostenvoranschläge für das Implantat und anschließend für die Krone auf dem Implantat.

Am ehesten vergleichen lässt sich sicherlich das zahnärztliche Honorar. Achten Sie darauf, welche Steigerungsfaktoren Ihr Zahnarzt angesetzt hat. Unterschiede ergeben sich meistens durch den gewählten Behandlungsansatz. Ein Beispiel: Der eine Behandler sieht einen Knochenaufbau für eine erfolgreiche Implantation als notwendig an. Für dieselbe Situation sieht ein anderer Behandler gute Erfolgschancen durch die Verwendung kürzerer Implantate. In der Regel würde hier der Behandlungsansatz mit Knochenaufbau die Kosten der Variante mit kurzen Implantaten übersteigen. Allerdings ist dieser Ansatz nicht pauschal besser, sondern immer von den individuellen medizinischen Umständen des Patienten abhängig. Im Zweifel gilt: Fragen Sie Ihren Zahnarzt und lassen Sie sich die Vor- oder Nachteile für Ihre Situation erklären.

Auch das verwendete Implantatsystem und die im Dentallabor hergestellte Krone bieten Sparpotentiale. Umfangreiche Informationen, wo Sie wie viel sparen können und welche Risiken eventuell damit verbunden sind, haben wir ausführlich im Kapitel günstige Zahnimplantate für Sie zusammengetragen.

Bei allen Möglichkeiten des Sparens sollte aber auch bedacht werden, was passiert, wenn bei der implantologischen Versorgung nachgebessert werden muss. Bietet mir mein Behandler eine Garantie für diesen Fall - beispielsweise in Form der implantate.com - Gewährleistung? 

Mit herkömmlichem Zahnersatz vergleichen

Obgleich Implantate in vielen Fällen die medizinisch nachhaltigste Lösung für Zahnersatz darstellen, kann es sich lohnen, auch Zahnersatz-Alternativen in Betracht zu ziehen.

Alle Infos zu den Möglichkeiten, den Preisen und auch den Grenzen alternativen Zahnersatzes finden Sie auf den Seiten:

  • Vorteile-Nachteile: Zahnersatz im Vergleich
  • Was darf normaler Zahnersatz kosten?
  • Zahnimplantate von der Steuer absetzbar?

Implantate.com-Fazit

Das Einholen mehrerer Kostenvoranschläge / HKP kann Geld sparen, ein direkter Leistungsvergleich zwischen den Angeboten ist jedoch nicht einfach.

Anzeige

Literatur

Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) 2012
Preislisten Implantathersteller: Straumann, Dentsply (AstraTech), Camlog, Medentis, Champions-Implants, Nobel Biocare 
Preislisten verschiedener Dentallabore: Bartels u. Ursprung, Dentallabor Kappert in Essen, WeJo Düsseldorf, Zahnersatz-Müller (Import) in Ratingen.

Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).

    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    bei Beantragung eines Zuschusses für Zahnersatz (Heil- und Kostenplan) bei der gesetzlichen Krankenkassen dieser immer den gleichen Betrag ausmacht, egal ob Sie sich für ein Implantat, eine Brücke oder einen herausnehmbaren Zahnersatz entscheiden? Das ist dann der sogenannte Festzuschuss. Dieser lässt sich allerdings durch regelmässige Zahnarztbesuche in den letzten 5 Jahren (um 20%) bzw. 10 Jahren (um 30%) steigern.

    Mehr zum Thema Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen.