Wissenschaftliche Kurzinformationen (Abstracts) zum Thema Knochenaufbau mit Wachstumsfaktoren

Wachstumsfaktoren aus Blutplättchen wirken sich stimulierend auf auf die Knochenbildung und den Gewinn des Attachmentlevels aus: Ergebnisse einer großen multizentrischen randomisierten kontrollierten Studie


Nevins M, Giannobile WV, McGuire MK, Kao RT, Mellonig JT, Hinrichs JE, McAllister BS, Murphy KS, McClain PK, Nevins ML, Paquette DW, Han TJ, Reddy MS, Lavin PT, Genco RJ, Lynch SE.
Platelet-derived growth factor stimulates bone ll and rate of attachment level gain: results of a large multicenter randomized controlled trial.

J Periodontol. 2005 Dec;76(12):2205-15.

Ziel dieser groß angelegten, prospektiven, verblindeten und randomisiert kontrollierten klinischen Studie war die Untersuchung der sicheren Anwendbarkeit und der Wirksamkeit einer Mischung aus rhPDGF-BB und Beta-TCP bei der Behandlung fortgeschrittener knöcherner parodontaler Defekte nach einer Einheilzeit von sechs Monaten.

Dazu wurden in elf klinischen Behandlungszentren 180 Probanden mit einem Knochendefekt von mindestens 4,0 mm Tiefe nach dem Zufallsprinzip entweder mit Beta-TCP und einer Pufferlösung aus 0,3 mg rhPDGF-BB (Gruppe 1), mit Beta-TCP und einer Pufferlösung aus 0,1 mg rhPDGF-BB (Gruppe 2) oder Beta-TCP und Pufferlösung ohne rh-PDFG-BB (Gruppe 3, Kontrollgruppe) behandelt.

Gemessen wurden unerwünschte Zwischenfälle nach der Therapie sowie das klinische Attachmentlevel (clinical attachment level, CAL), Rezessionen (gingival recession, GR), der lineare Knochenzugewinn (linear bone growth, LBG) und der prozentuale Anteil knöcherner Regeneration (percent bone ll, % BF). Der Zugewinn von CAL war in Gruppe 1 gegenüber Gruppe 3 nach drei Monaten signifikant erhöht.

Nach sechs Monaten war dieser Unterschied nicht mehr zu ermitteln. Durch die Beschleunigung des Zugewinns an CAL in Gruppe 1 war die so genannte „Fläche unter der Kurve“ (area under the curve, AUC) insgesamt signifikant gegenüber Gruppe 1 erhöht.

In Gruppe 1 waren die mittlere GR gegenüber Gruppe 3 nach drei Monaten kleiner. Nach sechs Monaten war GR in Gruppe 1 gegenüber dem Messwert nach drei Monaten unverändert, während sich in Gruppe 3 ein leichter Zugewinn an Gingivahöhe verzeichnet werden konnte. Der LBG und der %BF waren in den Gruppen mit Zusatz von rhPDGF-BB gegenüber Gruppe 3 nach sechs Monaten signifikant erhöht.

Letzte Aktualisierung am Donnerstag, 01. Dezember 2005