Wissenschaftliche Kurzinformationen (Abstracts) zum Thema Knochenaufbau durch

Stabilität der periimplantären Gewebe nach Sofortimplantation: Eine prospektive Fünfjahresstudie.


Covani U, Canullo L, Toti P, Alfonsi F, Barone A.
Tissue stability of implants placed in fresh extraction sockets: a 5-year prospective single-cohort study.

J Periodontol. 2014 Sep;85(9):e323-32.

In der vorliegenden Studie sollten bei 47 Patienten der Einuss einer Ridge Preservation mittels transgingivaler Sofortimplantation und Augmentation mittels xenogenem Knochenersatz und Kollagenmembran auf die Implantat-Erfolgsrate, das marginale Knochenlevel, die Stabilität der periimplantären Gewebe und die Patientenzufriedenheit untersucht werden.

Die prothetische Versorgung erfolgte vier Monate nach Implantatinsertion. Die Implantatüberlebensrate betrug nach fünf Jahren 95,7 %. Der größte Anteil krestalen Knochens ging innerhalb des ersten Jahres nach Implantatinsertion verloren. Die Veränderungen im krestalen Knochenlevel unterschieden sich zu jedem Messzeitpunkt signifikant voneinander. Ebenso verhielt es sich mit der Papillenhöhe. Die Breite keratinisierter Gingiva sowie die Höhe des fazialen Gingivarands nahmen innerhalb des ersten Jahres zu und reduzierten sich im Laufe des Beobachtungszeitraums. Diese Veränderungen waren jedoch statistisch nicht signifikant.

Nach fünf Jahren waren 74,0 % der Patienten grundsätzlich zufrieden mit der Implantatbehandlung. 73,0 % bewerteten die Weichgewebsästhetik positiv und 80,5 % waren mit der prothetischen Rekonstruktion zufrieden.

Letzte Aktualisierung am Mittwoch, 17. September 2014