Wissenschaftliche Kurzinfos (Abstracts) über Keramik in der Implantologie: Zirkonimplantate, Zirkonabutments,

Genotypische Ausprägung und phänotypische Reaktion von hFOB 1.19 Osteoblasten auf modifizierten Titanund Zirkondioxid-Oberflächen


Setzer B, Bächle M, Metzger MC, Kohal RJ.
The gene-expression and phenotypic response of hFOB 1.19 osteoblasts to surface-modified titanium and zirconia.
Biomaterials. 2009 Feb;30(6):979-90.

Die Osteoblasten-Zelllinie hFOB 1.19 mit ihrem Proliferationsund Differenzierungspotential zeigte, dass die Zelldifferenzierung nicht durch Materialeigenschaften oder Rauigkeiten neuentwickelter Implantatmaterialien aus Zirkondioxid beeinflusst wird.

In der vorliegenden Studie wurden Oberflächen aus maschiniertem Titan (Ti-m), mittels Zirkondioxid modifiziertem Titan (TiUnite, maschiniertes Zirkondioxid, TZP-A-m), modifiziertes Zirkondioxid (ZiUnite, maschiniertes, aluminiumverstärktes Zirkondioxid, ATZ-m) und modifiziertes, aluminiumverstärktes Zirkondioxid (ATZ-mod) bezüglich der Parameter Zellproliferation und Zelldifferenzierung nach Ablauf von 1, 3, 7, 14, 21 und 28 Tagen untersucht.

Schlussfolgerung: Die Zellproliferation war auf rauen Oberflächen sowohl bei Titan als auch Zirkondioxid reduziert. Die Zelldifferenzierung wurde weder durch das Material, noch seine Oberflächenrauigkeit beeinflusst.

 

 

Letzte Aktualisierung am Freitag, 13. Februar 2009