Studien zeigen: Parodontitis erhöht Risiko für Alzheimer


Die Volkskrankheit Parodontitis ist mit vielen schwerwiegenden Allgemeinerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall uns Diabetes verknüpft. So ist es kaum verwunderlich, dass die Parorodontose auch für eine weitere Geissel der Menschheit, die Alzheimer-Erkrankung, einen bedeutenden Risikofaktor darstellt.
In einer Langzeitstudie der Universität Greifswald konnte ein stärkerer Verlust an Gehirnsubstanz bei Studienteilnehmern mit unbehandelter Parodontitis im MRT nachgewiesen werden.

Das Forsythe Insititute in Cambridge Massachusetts liefert hierzu auch die passenden neurologischen Hintergründe. Die im Blut zirkulierenden Parodontitis-Bakerien sorgen nämlich zu Veränderungen in den Mikrogliazellen des Gehirns. Die veränderten Mikrogliazellen können dann nicht mehr für den Schutz des Gehirns vor den Amiloid-Plaques bei Alzheimer sorgen.

Die Uni Greifswald ging der Frage in einer Studie mit mit 568 Probanden über 7 Jahre nach, inwiefern eine Parodontose-Erkrankung sich auf die Entwicklung von Alzheimer auswirkt. Im MRT (Magnet Resonanz Tomografie) konnte gezeigt werden, dass die Teilnehmer, die einer Parodontosebehandlung zustimmten, weniger an Gehirnsubstanz verloren als die unbehandelte Gruppe. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt des Studienbeginns weniger als 60 Jahren alt. Statistisch war der Zusammenhang zwischen Parodontitis und einer Alzheimer-Erkrankung moderat bis stark.

Beide Studien schlussfolgerten die hohe Bedeutung einer guten Mundhygiene und der Notwendigkeit der Behandlung einer Parodontitis zur Alzheimer-Prävention.
Da eine Zahnfleischerkrankung mit gut 11% der Bevölkerung weit verbreitet ist, zeigen die Studien auch die Bedeutung der Mundgesundheit für die Allgemeingesundheit immer deutlicher auf. Neben den Schäden an Gesundheit und Verlust von Lebensqualität und Lebenszeit ist auch die volkswirtschaftliche Schaden immens. Zahnverlust benötig teuren Zahnersatz, Erkrankungshäufungen sorgen für immens steigende Kosten im Gesundheitssystem.
Vor diesem Hintergrund ist es nicht nachvollziehbar, dass unser Gesundheitsminister Lauterbach das Budget für die Behandlung der Parodontitis heruntergefahren hat. Welche Politik er verfolgen mag. Um die Gesundheit der Menschen scheint es ihm in diesem Fall nicht zu gehen.

Quellen: 

Schwahn C, Frenzel S,et al; Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiative. Effect of periodontal treatment on preclinical Alzheimer’s disease-Results of a trial emulation approach. Alzheimers Dement. 2021 May 29. doi: 10.1002/alz.12378. Epub ahead of print. PMID: 34050719.

<meta charset="utf-8" />

Forsythe Insititute: Gum disease linked to buildup of Alzheimer’s plaque formation

<meta charset="utf-8" />

Letzte Aktualisierung am Sonntag, 04. Februar 2024

Aktuelle Implantat-Themen 

Welche Alternative zu Implantaten gibt es?

Ein Implantate gilt zwar als die bestmögliche Option, da es einen verloren gegangenen Zahn als künstliche Zahnwurzel tatsächlich ersetzt, allerdings gibt es viele Zahnersatz-Alternativen, die in vielen Situation durchaus sinnvoller sein können. Oftmals wird die Frage gestellt, was besser ist: Brücke oder Implantat? Es handelt sich ja bei beiden Optionen um festsitzenden Zahnersatz. 
Die
Kosten von herkömmlichem Zahnersatz sind ein besonders wichtiges Thema, um hier auch mit Implantaten vergleichen zu können.