Das Zahnimplantate-Diskussions-Forum

Infizierter Antrumdefektkontakt

Verfasst am: 13. 12. 2016, 15:04
Andreas_59
Fresh Boarder
Themenersteller
Dabei seit: 13.12.2016
Beiträge: 1
Es wurde bei mir eine Wurzelspitzenresektion bei Zahn 25 durchgeführt.

Auf der Rechnung steht die Diagnose:
„Oberkieferzyste links, infizierter Antrumdefektkontakt, beg. Sequesterbildung, reaktive Gingvafibrose mit Vestibulumverlust, Dysostosen, regio z 25“
Laut Rechnung wurden während der Behandlung 2 Einheiten Knochenersatzmaterial (Cerasorb) eingebracht.

Ich habe nach einem knappen Jahr immer noch wechselstarke Schmerzen. Die Röntgenbilder (OPG) nach 3 Monaten und nach einem Jahr scheinen laut Kieferchirurg unauffällig zu sein, es wird trotz der Schmerzen nichts gemacht.

Meine Fragen:

Was genau bedeutet die Diagnose in der Rechnung? Wie ausgeprägt war der Befund wirklich?

Müssten die Schmerzen nicht längst weg sein? Kann hier trotz der anscheinend unauffälligen Röntgenbilder eine fortschreitende Entzündung vorliegen? Wie sicher sind in dieser Situation Röntgenbilder (OPG), auch wenn sie zweimal unauffällig zu sein scheinen?

Haben Sie vielen Dank für Ihre Mühe!
 
Verfasst am: 20. 12. 2016, 15:39
DocWolff
Gast
Dabei seit: 20.12.2016
Beiträge: 1
Guten Tag,
ein "Antrumdefektkontakt" ist keine medizinisch erklärbare Diagnose. Ein infizierter Antrumdefekt wäre hier wohl ein Infekt an einer eröffneten Kieferhöhle, durch eine Zyste.
Sequesterbildung (abgestorbener Knochen) ist im Oberkiefer eine Rarität.
Alles in Allem kann eine chronische Infektion des Knochens auch noch längere Zeit Beschwerden machen.
mfg
Wolff
 
Verfasst am: 17. 01. 2017, 12:41
Andreas_59
Gast
Dabei seit: 17.01.2017
Beiträge: 1
Im Arztbrief an den Zahnarzt stand übrigens noch „chronische Ostitis“. Eine genaue Befunderhebung wäre wohl sinnvoll gewesen - statt mich mit andauernden Schmerzen nach Hause zu schicken. Ich habe erfahren, dass das Knochenersatzmaterial gar nicht hätte eingebracht werden dürfen. Alles ist infiziert liegen geblieben. Es ist ein schwerer Befund entstanden. Weitere Zähne und Kieferareale sind betroffen.

Ich bin entsetzt! Es sieht ja so aus, als ob manche Ärzte nicht mit Medizinprodukten / Knochenersatzmaterialien umgehen könnten. Die Knochenersatzmaterialien werden anscheinend sehr gefährlich, wenn Bakterien im Spiel sind. Das Material wird ja durchmischt mit dem Blut aus der (infizierten) Umgebung. Ist die chronische Osteomyelitis, die offenbar schwer heilbar ist, in Deutschland noch nicht bekannt genug? Das Rennen von Arzt zu Arzt bis schließlich der Schaden gefunden wird lässt das vermuten. Ich bin fassungslos!
 


Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


implantate.com hat 3809 registrierte Benutzer, 9718 Themen und 32161 Antworten. Es werden durchschnittlich 7.03 Beiträge pro Tag erstellt.
Anzeige
Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    der Verkaufspreis für ein einzelnes Implantat je nach Hersteller zwischen 50 und ca. 500€ liegen kann? Für erprobte Implantate namhafter Hersteller liegt das Preisniveau dabei meist im Bereich zwischen 150 und 250€.