Das Zahnimplantate-Diskussions-Forum

Freilegung hinausschieben

Verfasst am: 11. 09. 2017, 10:19
löwenzahn
Gast
Themenersteller
Dabei seit: 11.09.2017
Beiträge: 1
Ich habe vor vier Monaten ein Einzel-Implantat im seitlichen OK gesetzt bekommen. Ein Knochenaufbau hat sich als nicht notwendig erwiesen. Seither hatte ich auch keinerlei Probleme. Nach der ursprünglichen Planung sollte der Kieferchirurg nächste Woche das Implantat freilegen, 10 Tage später sollte dann mein "normaler" Zahnarzt mit der Kronenversorgung beginnen.

Ausgerechnet stellt sich nun heraus, dass die nächsten Wochen mit zahlreichen (beruflichen und privaten) Reisen ausgefüllt sein werden. Ich würde nun gern die Freilegung um gut 2 Monate verschieben, um dann in ruhigeren Zeiten die Arztbesuche wahrnehmen zu können. Der Chirurg ist nicht begeistert (was ich verstehe, wenn man geblockte Termine absagt) - aber ich möchte eigentlich nicht mit freigelegtem Implantat (und provisorischer Abdeckung ?) größere Reisen antreten. Bestehen denn Bedenken, die Freilegung um Monate zu verschieben ?
 
Verfasst am: 11. 09. 2017, 17:34
gwittstock
Expert Boarder
Zahnarzt und Fachzahnarzt für Oralchirurgie
Dabei seit: 30.06.2014
Beiträge: 83
Hallo,


es besteht generell kein Problem eine Freilegung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Sofern das Implantat gut eingeheilt ist, kann dieses auch durchaus einige Wochen länger unter der Schleimhaut liegen.

Dennoch ist ein freigelegtes Implantat kein Hindernis im Alltag, auch Reisen (beruflich/privat) können Sie ohne Probleme antreten, nur sollte dann zwischen Freilegung und Ihren Terminen optimal eine gute Woche Abstand seien, sodass der Implantologe noch die Fäden entfernen kann. Danach erinnert dann nur der Gingivaformer (Schleimhautformer), der in das Implantat hereingedreht wird, an die OP.

Übrigens ist es in vielen Fällen üblich Implantate sofort mit diesem Schleimhautformer zu versorgen (transgingivale Einheilung), sodass die entsprechenden Patienten dann direkt nach der Implantation quasi mit einem "freigelegten Implantat" herumlaufen und dies keinerlei Probleme verursacht.

Ich persönlich, wenn es zeitlich denn klappt, würde sogar fasst empfehlen zumindest die Freilegung vor Ihren ausgelasteten zwei Monaten zu machen. Denn Sie müssen ja bedenken, dass nach der Freilegung die Schleimhaut abheilen muss um ein definitives und langfristiges Profil zu erhalten. Hier schadet es durchaus nicht, wenn man der Schleimhaut einige Wochen gibt und erst dann abformt. Hierfür würden sich die 2 Monate sehr gut anbieten. Denn die Schleimhaut, wenn auch nicht wahrnehmbar, braucht einige Zeit, bis das endgültige Profil ausgeformt ist.

Viele Grüße,

Dr. Gero Wittstock

LU1 - Praxis für Zahnheilkunde Dr. Wittstock
Schwerpunkt Implantologie

www.dr-wittstock.de
 
Verfasst am: 12. 09. 2017, 16:23
löwenzahn
Gast
Dabei seit: 12.09.2017
Beiträge: 1
Vielen Dank für die aufschlussreiche Antwort !!
 


Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


implantate.com hat 4097 registrierte Benutzer, 9865 Themen und 32616 Antworten. Es werden durchschnittlich 6.82 Beiträge pro Tag erstellt.
Anzeige
Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    bei Beantragung eines Zuschusses für Zahnersatz (Heil- und Kostenplan) bei der gesetzlichen Krankenkasse,  dieser immer den gleichen Betrag ausmacht, egal ob Sie sich für ein Implantat, eine Brücke oder einen herausnehmbaren Zahnersatz entscheiden? Das ist dann der sogenannte Festzuschuss. Dieser lässt sich allerdings durch regelmässige Zahnarztbesuche in den letzten 5 Jahren (um 20%) bzw. 10 Jahren (um 30%) steigern.

    Mehr zum Thema Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkassen.


    Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation