Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Knochenaufbau mit Eigenblut

Jenny
Jenny

Hallo!

Es gibt eine Methode des Knochenaufbaus mit Eigenblut.Da soll die Heilung und erfolgsquote grösser sein.Kann mir jemannd was dazu schreiben?Danke.Jenny



lina
lina

hallo jenny...

lies mal meinen beitrag vom 26.06.2006....*knochenaufbau..ganz ohne ersatzmaterial*..

trotz der zweifel von einigen ärzten hat es funktioniert...



Thomas
Thomas

Hi, der Beitrag ist vom 20.6.2006
Nicht, dass sich Jenny tot sucht in diesem extrem übersichtlichem Forum.



L. Jensen, ZA
L. Jensen, ZA

Hallo Lina,
habe mir eben nochmal Ihren Beitrag vom 20.6. durchgelesen. Als erstes finde ich es doch recht erstaunlich, daß 3ccm Knochen aufgebaut werden mußten. Das halte ich für eine schlichtweg nicht realisierbare Größenordnung, selbst mit Knochenersatzmaterial. Den Kollegen, der das schafft würde ich ohne weiteres für den Nobelpreis vorschlagen.
Gibt es dazu vorzeigbare Röntgenbilder?
Es geht mir hier nicht darum, irgendeinen Kollegen niederzumachen, es geht einfach darum, bei anderen Patienten keine unerfüllbaren Hoffnungen zu wecken. Wie gesagt, alle bisher veröffentlichten Studien sprechen dagegen und wenn jemand das schafft, warum hat er das noch nirgendwo publiziert?
Wünsche Ihnen trotzdem feste Implantate und einen ungetrübten Kaugenuß, L. Jensen



lina
lina

hallo Herr jensen

ich weiss nicht...warum es so ironisch daherkommt...
ich hab damals schon geschrieben..wir werden sehen...ob Sie recht haben oder mein arzt.
bislang sieht es sehr gut aus...auf dem röntgenbild auch..
im oktober soll nach nochmaliger kontrolle die feste versorgung gemacht werden..
ich werde berichten.. wie es weitergeht...denn unefüllbare hoffnungen will ich gewiss nicht wecken... ich hab einfach nur gedacht... es ist vielleicht einmal interessant... darüber zu berichten... weil es eben ein anderer weg ist..

mfg lina



L. Jensen, ZA
L. Jensen, ZA

Hallo Lina,
das ist sicher nicht ironisch gemeint. Nur alle bisher veröffentlichten Studien, in denen im Tierversuch die von Ihnen berichtete Methode angewandt wurde (teilweise im Seitenvergleich mit anderen Methoden), sprechen halt dagegen. Und das ist nun mal das einzige, woran man sich halten kann.
Außerdem sind 3ccm in diesem Bereich eine solch unglaubliche Menge, egal mit welcher Methode, daß ich diesen Wert sicher anzweifeln möchte. Wie groß ist denn der Kieferabschnitt in dem aufgebaut werden soll (Zahn-Nr. bis Zahn-Nr.)?
Trotzdem würde es mich ohne jede Ironie für Sie freuen, wenn am Ende der ganzen Behandlung gut festsitzende Zähne herauskommen.
Die Röntgenbilder vorher-nachher würden mich extrem interessieren, ich bin ja für alles offen, was schlüssig belegt werden kann.
Wir müssen diese Erörterung ach nicht unbedingt hier öffentlich führen, falls das Ihnen zu persönlich wird. Meine Mailadresse ist hier jedes Mal hinterlegt und wie gesagt, ich würde mich nach Abschluß über eine Ansicht der Bilder sehr freuen.
Gruß, L. Jensen



jenny
jenny

Hallo!

Mh,so richtig hat mir noch keiner auf meine Frage geschrieben.Wäre nett,wenn Sie mir mal Antworten würden und nicht die ganze Zeit alles in Frage stellen!Jenny



L. Jensen, ZA
L. Jensen, ZA

Hallo Jenny,
das Prinzip hat Lina in ihrem Beitrag vom 20.6. beschrieben, bitte da mal nachlesen. Die (mir bekannten) Ergebnisse der bisherigen wissenschaftlichen Untersuchungen darüber habe ich hier kurz dargestellt, daher kann ich die aussage, daß die Erfolgsquote da höher sein soll nicht nachvollziehen.
Das ist doch eine Antwort auf Ihre Frage, oder?
Gruß, L. Jensen



lina
lina

hallo herr jensen
die knochenmenge kommt zusammen.. weil es beidseitige knochendefekte sind ... ich habe nur noch die beiden einser... der rest war sehr lange zahnlos..

ich werde mich bei ihnen melden..wenn ich fertig bin mit meiner versorgung..

mfg lina



L. Jensen, ZA
L. Jensen, ZA

Hallo Lina,

bei einem solch flächigen Defektaufbau - also nicht nur das Auffüllen einen irgendwie schüsselförmigen Defekts - wäre es umso erstaunlicher.
Würde mich freuen, davon wieder zu hören und zu sehen!
Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche, L. Jensen.