Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Geschwollene Mundschleimhaut

Roxanna
Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
0 Beiträge

Hallo,
seit einiger Zeit habe ich eine geschwollene Mundschleimhaut im Bereich der Wange. Mein Zahnarzt war ratlos. Dann war ich beim HNO, aber auch dieser meinte, es ist nicht schlimm. Ich bin trotzdem berunruhigt, denn normal kann das ja nicht sein. Hat jemand Erfahrung damit bzw. welcher Arzt ist dafür spezialisiert? Ich habe den Eindruck das kam nach dem Knochenaufbau.
Vielen Dank!



Roxanna
Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
0 Beiträge

Kann mir keiner eine Antwort geben?



Agnes
Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
1 Beiträge

Die Angaben sind zu spärlich. Darauf zu antworten ist unmöglich.

Wo (Zahnnummer) wurde Knochenaufbau gemacht?
Wie lange ist es her?
Wurde bereits implantiert? Wenn ja, wann?
Sonstige Beschwerden an der Stelle des Knochenaufbaus bzw. des implantats?
Prothese? Druckschmerz? Mit oder ohne Belastung?
etc. etc.



Roxanna
Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
0 Beiträge

Der Knochenaufbau war im Februar/März 2017 in den Bereichen 14 bis 16, 24 bis 26, 34 bis 36 und 44 bis 46. Es kann natürlich auch sein, dass die Wange vorher schon geschwollen war, aber seit dem Knochenaufbau habe ich öfter in den Mund geguckt und da ist es mir aufgefallen.
Die Implantation war im Oktober 2017. Damit habe ich keine Beschwerden.
Da es die Wangeninnenseite ist, drückte daran auch keine Prothese... Ich weiß es einfach nicht. Es tut auch nicht weh. Es beunruhigt mich nur (Tumor o.ä.).



Agnes
Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
1 Beiträge

Also Implantate im Ober- und Unterkiefer in allen Seitenbereichen. Ist die Wange an allen Stellen, wo Implantate sind, geschwollen? Wurde in allen Bereichen Knochenaufbau gemacht? Wurde dafür Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial verwendet?

Bei tierischem Knochenersatzmaterial können allergische Reaktionen auftreten, die zu Rötungen, Schwellungen, Juckreiz etc. führen.



Roxanna
Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
0 Beiträge

Meine Wange ist nur auf der linken Seite geschwollen. Auf jeden Fall war die Schwellung schon vor den Implantaten da. Es wurde Knochenersatzmaterial verwendet. Dies wurde mit Eigenblut vermischt.

Ich habe keinerlei Beschwerden. Es berunruhigt mich nur. Denn irgendwas muss ja da sein. Was für ein Arzt kann mir denn da weiter helfen? Der HNO-Arzt konnte es nicht und der Zahnarzt auch nicht. Ich bin ratlos.



Agnes
Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
1 Beiträge

MKG-Chirurg oder Oralchirurg. Hautarzt kann Allergietest machen. Dafür brauchst du die genaue Angabe des verwendeten Knochenersatzmaterials, also beim Zahnarzt erkundigen. So ist das reine Knochenersatzmaterial häufig aus Rinderknochen und die verwendeten Membranen aus Kollagen vom Schwein. Allergische Reaktionen sind bekannt. Eine Schwellung muss ja nicht unbedingt weh tun. Die Ersatzmaterialien werden vom Körper abgebaut, bei Membranen dauert es einige Monate, beim Knochenersatz einige Jahre. Vielleicht verschwindet die Schwellung irgendwann spontan.

Aufschluss könnte auch ein Selbstversuch mit einem Antiallergikum mit dem Wirkstoff Cetirizindihydrochlorid bringen. Ist ohne Rezept erhältlich. Einfach den Apotheker mal fragen. Wenn die Schwellung damit weggeht, könnte auf eine allergische Reaktion geschlossen werden. Manchmal kommt man selbst eher hinter die Ursache als ein Arzt ("Zerkarien" waren die Ursache für meine "sommerliche Allergie"; es sind kleine Larven, die in offenen Gewässern leben und ich bin leidenschaftliche Wassersportlerin. "Zerkariendermatitis" - darauf ist keiner gekommen).

Alles Gute!



Roxanna
Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
0 Beiträge

Vielen Dank für deine Antwort.
Welche Möglichkeit gäbe es, wenn die Schwellung vor dem Knochenaufbau schon da gewesen wäre?



Agnes
Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
1 Beiträge

Der richtige Arzt wäre auch in diesem Fall der Mund-Kiefer-Gesicht-Chirurg oder der Oralchirurg. Das sind die Ärzte, die das medizinische Fachgebiet "Zähne, Mundhöhle, Kiefer und Gesicht" abdecken.



  • 1