Wissenschaftliche Kurzinfos (Abstracts) für die Implantatbehandlung:

Horizontale Stabilität von Bindegewebstransplantaten im bukkalen Bereich von Implantaten: Eine prospektive Fallserie über den Zeitraum von einem Jahr


De Bruyckere T, Eghbali A, Younes F, De Bruyn H, Cosyn J.
Horizontal stability of connective tissue grafts at the buccal aspect of single implants: a 1-year prospective case series.
J Clin Periodontol. 2015 Sep;42(9):876-82.

Ziel der Studie war u.a. die Untersuchung der horizontalen Stabilität von Bindegewebstransplantaten (connective tissue graft, CTG) im bukkalen Anteil von Einzelimplantaten im Oberkiefer-Frontzahnbereich von 37 Patienten ohne eine vorliegende Parodontalerkrankung, jedoch mit der Notwendigkeit einer Rekonturierung des Alveolarfortsatzes aus ästhetischen Gründen.

Die Dicke der Mukosa wurde mittels Ultraschall zu den fünf Messzeitpunkten t0 (vor der OP), t1 (unmittelbar nach der OP), t2 (bei Nahtentfernung), t3 (drei Monate nach der OP) und t4 (ein Jahr nach der OP) ermittelt. Zusätzlich wurde die Art des jeweiligen Biotyps anhand der Gewebetransparenz (mittels einer Parodontalsonde im vestibulären Gingivasulkus) ermittelt.

Im Mittel konnte zum Zeitpunkt t1 ein mittlerer Zugewinn an Weichgewebsvolumen von 1,07 mm gemessen werden. Nach einem Jahr (t4) war noch ein mittlerer Zugewinn von 0,97 mm feststellbar. Signifikante Unterschiede zwischen Patienten mit dünnem oder dickem Biotyp waren nicht erkennbar.

Letzte Aktualisierung am Freitag, 18. September 2015