Die Weichgewebsreaktion auf unterschiedliche Abutmentmaterialien mit verschiedenen Oberflächenbeschaffenheiten - implantate.com

Wissenschaftliche Kurzinfos über Keramik in der Implantologie: Keramikimplantate, Zirkonimplantate, Zirkonabutments

Die Weichgewebsreaktion auf unterschiedliche Abutmentmaterialien mit verschiedenen Oberflächenbeschaffenheiten


Al Rezk F, Trimpou G, Lauer HC, Weigl P, Krockow N.
Response of soft tissue to different abutment materials with different surface topographies: a review of the literature. Gen Dent. 2018 Jan-Feb;66(1):18-25.

Ein enger Kontakt zwischen dem marginalen Weichgewebe und dem Abutment unterstützt die periimplantären Gewebe, verbessert die Ästhetik, stellt eine weichgewebliche Abdichtung gegenüber Mikroorganismen sicher und führt zu einem Erhalt krestalen Knochens. Das Ziel der systematischen Übersichtsarbeit war die Definition der Oberflächengestaltung und des Makrodesigns von Abutments, die zum bestmöglichen Kontakt zwischen Weichgewebe und Abutment beitragen.

Dazu wurde eine Literaturrecherche in Pubmed/Medline zu englischsprachigen Artikeln durchgeführt, die im Zeitraum von Januar 2013 bis Oktober 2014 veröffentlicht wurden. Zusätzlich erfolgte eine Handsuche in relevanten Journalen. Von 206 Veröffentlichungen erfüllten zwölf Artikel die Einschlusskriterien.

Bei diesen Publikationen handelte es sich um drei Humanstudien, drei tierexperimentelle Studien und sechs In vitro-Untersuchungen. Die histologischen Ergebnisse der Humanstudien zeigten eine parallele Anheftung gingivaler Fibroblasten entlang von Abutmentoberflächen, die oxidiert waren, mittels Laserablation vorbehandelt wurden und hydrophile Eigenschaften aufwiesen.

Epithelzellen schienen sich leicht bevorzugt auf polierten Titanoberflächen und Zirkonoxid anzulagern. Aufgrund der Heterogenität der Studiendesigns konnte keine Metaanalyse durchgeführt werden. Trotz des guten Einflusses der Oberflächeneigenschaften und des Makrodesigns auf die Biokompatibilität und einer Verbesserung der Gewebeanheftung können Manipulationen im Bereich des Weichgewebes u. a. im Zusammenhang mit zweizeitigen Verfahren dazu führen, dass der vorteilhafte Einfluss der verbesserten Oberflächeneigenschaften zunichte gemacht wird.

Letzte Aktualisierung am Donnerstag, 01. Februar 2018